Ersatz-Mutter für Bonsai-Beuteltier

Video: Baby-Wombat Derek sucht einen Profi-Kuschler

+
Wombat-Baby Derek sucht eine Ersatz-Mutter.

Whitemark - Nachdem er auf tragische Weise seine Mutter verlor, braucht das putzige Bonsai-Beuteltier Derek eine menschliche Mami, die ihn knuddelt. Das Schicksal des Wombat-Babys ist nebenbei gute PR.

Die Tourismusbehörde der südaustralischen Insel Tasmanien hat einen Wettbewerb ins Leben gerufen, dessen Gewinner drei Tage mit dem Wombat-Baby Derek auf dem zwischen Tasmanien und dem australischen Festland gelegenen Flinders Island verbringen darf. 

Der kleine Kerl wurde im Beutel seiner Mutter gefunden, nachdem diese von einem Auto überfahren worden war. Eine „Wombat Lady“ genannte Frau namens Kate Mooney kümmert sich seitdem um Derek, der zu der Sorte Beutelsäuger gehört, die nur in Australien leben. 

Ein Video des putzigen kleinen Beuteltiers, das zeigt, wie es über den Strand flitzt, verbreitete sich online schnell. Das habe eine perfekte Gelegenheit geboten, Tasmanien mit dem Wettbewerb ins Gespräch zu bringen, sagte der Chef der Tourismusbehörde, John Fitzgerald. 

Interessenten müssen bis zum 16. April in maximal 25 Worten beschreiben, warum sie der beste „Wombat-Kuschler“ sind. Der Gewinner wird zusammen mit einem Begleiter nach Flinders Island geflogen - allerdings nur aus Australien.

Heimlicher Star - Wombats auf Tasmanien

Sie sind rund, haben Teddyaugen und sehen ganz schön ungewöhnlich aus: Wombats sind die heimlichen Stars der australischen Tierwelt. Foto: Tourism Tasmania
Sie sind rund, haben Teddyaugen und sehen ganz schön ungewöhnlich aus: Wombats sind die heimlichen Stars der australischen Tierwelt. Foto: Tourism Tasmania © Tourism Tasmania
Der Cradle Mountain ist mehr als 1500 Meter hoch und zählt zu den beliebtesten Wanderzielen in Tasmanien. Foto: Steffen Trumpf
Der Cradle Mountain ist mehr als 1500 Meter hoch und zählt zu den beliebtesten Wanderzielen in Tasmanien. Foto: Steffen Trumpf © Steffen Trumpf
Der Lake St. Clair ist mit einer Tiefe von 167 Metern Australiens tiefster See. Foto: Tourism Tasmania
Der Lake St. Clair ist mit einer Tiefe von 167 Metern Australiens tiefster See. Foto: Tourism Tasmania © Tourism Tasmania
Auf den Pfaden des Cradle Mountain St. Clair National Parks können Besucher mit etwas Glück Tiere beobachten, die es nur in Australien gibt. Foto: Steffen Trumpf
Auf den Pfaden des Cradle Mountain St. Clair National Parks können Besucher mit etwas Glück Tiere beobachten, die es nur in Australien gibt. Foto: Steffen Trumpf © Steffen Trumpf
Ein Wallaby ist ein kleiner Vertreter der Kängurus - und in Tasmanien häufig zu sehen. Foto: Tourism Tasmania
Ein Wallaby ist ein kleiner Vertreter der Kängurus - und in Tasmanien häufig zu sehen. Foto: Tourism Tasmania © Tourism Tasmania
Der Tasmanische Teufel trägt den Namen nicht von ungefähr: Mit den spitzen Zähnen kann er einem Urlauber aus Europa schon etwas Angst machen. Foto: Tourism Tasmania
Der Tasmanische Teufel trägt den Namen nicht von ungefähr: Mit den spitzen Zähnen kann er einem Urlauber aus Europa schon etwas Angst machen. Foto: Tourism Tasmania © Tourism Tasmania
Direkt vor den Besuchern - und dann auch noch im Tageslicht: Einem Wombat zu begegnen, ist nicht immer so leicht. Foto: Tourism Tasmania
Direkt vor den Besuchern - und dann auch noch im Tageslicht: Einem Wombat zu begegnen, ist nicht immer so leicht. Foto: Tourism Tasmania © Tourism Tasmania
Moosbehangenen Bäume und schmale Pfade: Der Enchanted Walk mutet an wie aus einer Märchenwelt. Foto: Tourism Tasmania
Moosbehangenen Bäume und schmale Pfade: Der Enchanted Walk mutet an wie aus einer Märchenwelt. Foto: Tourism Tasmania © Tourism Tasmania
Eigentlich mögen Wombats so viel Tageslicht nicht: Auf dem Enchanted Walk lassen sie sich trotzdem auf manch einer sonnendurchfluteten Lichtung entdecken. Foto: Steffen Trumpf
Eigentlich mögen Wombats so viel Tageslicht nicht: Auf dem Enchanted Walk lassen sie sich trotzdem auf manch einer sonnendurchfluteten Lichtung entdecken. Foto: Steffen Trumpf © Steffen Trumpf
Der Cradle Mountain und der Lake St. Clair gehören zu den beliebtesten Zielen von Urlaubern auf Tasmanien. Schon auf dem Weg vom Flughafen in Hobart zum Nationalpark können sie auf die einheimische Tierwelt treffen. Foto: dpa-infografik
Der Cradle Mountain und der Lake St. Clair gehören zu den beliebtesten Zielen von Urlaubern auf Tasmanien. Schon auf dem Weg vom Flughafen in Hobart zum Nationalpark können sie auf die einheimische Tierwelt treffen. Foto: dpa-infografik © dpa-infografik

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.