Natron und Co.

Backofen einfach reinigen: Mit einem Hausmittel klappt es ganz ohne Chemie

Um den Backofen zu reinigen, braucht es keine Chemie. Hausmittel wie Natron und Co. sind oft effektiver als chemische Reiniger. Wir erklären, wie es funktioniert.

Kassel - Ob Pizza, Lasagne oder Kartoffel-Auflauf, für die Zubereitung vieler leckerer Gerichte benötigt man einen Backofen. Schnell tropft dann etwas auf den Boden oder auf das Backblech. Den Backofen dann wieder zu reinigen, ist eine unbeliebte Aufgabe. Doch mit einigen Tipps und Tricks wird er auch ohne chemische Produkte schnell wieder sauber.

Erschwert wird die Reinigung des Backofens dadurch, dass häufig fettige Lebensmittel auf den Boden, das Backblech oder den Rost tropfen. Durch die hohen Temperaturen im Ofen brennen sich diese geradezu fest. Die entstandene Schmutzschicht lässt sich nur schwer entfernen. In Supermärkten und Drogerien finden sich eine Reihe von speziellen Backofenreinigern, doch mit einem Hausmitteln lässt sich der Backofen umweltfreundlicher und günstiger reinigen. Die Hausmittel haben laut Ökotest sogar einen weiteren Vorteil: Sie reinigen oft wirkungsvoller als Chemie.

Backofen reinigen ohne Chemie: Mit Hausmitteln wie Natron und Co. ist er im Nu blitzsauber

Die Zutaten für die selbstgemachten Backofenreiniger finden sich wohl in fast jedem Haushalt. Benötigt werden lediglich Backpulver, Natron, Salz oder Zitrone. Beim Putzen können diese Hausmittel in vielen verschiedenen Bereichen angewendet werden, Fliesenfugen erstrahlen mithilfe von Natron und Backpulver in neuem Glanz.

Mit einigen Hausmitteln wird der Backofen schnell wieder blitzsauber.

Je nachdem welche der Lebensmittel verfügbar sind, kann der Backofen auf verschiedene Weisen gereinigt werden. Was wirklich fast jeder im Haus haben dürfte, ist Salz. Mit diesem lässt sich der Backofen ganz einfach reinigen, berichtet Ökotest.

  • Den Backofen oder das Backblech mit einem feuchten Lappen abwischen.
  • Reichlich Salz auf die angefeuchtete Oberfläche streuen. Besonders schmutzige und verkrustete Stellen sollten von einer weißen Schicht bedeckt sein.
  • Den Backofen auf 50 Grad erhitzen und etwa 45 Minuten einwirken lassen.
  • Sobald das Salz braun geworden ist, kann der Backofen ausgestellt werden. Nach dem Abkühlen kann das Salz aus dem Ofen gekehrt werden. Mit einem nassen Lappen den Ofen oder das Backblech erneut abwischen.

Backofen reinigen mit Natron und Backpulver: Diese Hausmittel entfernen wirksam verkrusteten Schmutz

Auch eine Reinigung mit Backpulver oder Natron lässt den Backofen schnell wieder blitzblank erstrahlen. Das im Backpulver enthaltene Natriumhydrogencarbonat reagiert durch die Feuchtigkeit mit Säuren, erklärt utopia.de.

  • Backpulver oder Natron mit Wasser vermischen, sodass eine Paste entsteht.
  • Die entstandene Paste mit einem Pinsel oder Schwamm auf die verkrusteten Stellen auftragen und 20 bis 30 Minuten einwirken lassen.
  • Vorsicht bei Natron: Saubere Stellen und Heizstäbe sollten nicht mit der Paste in Berührung kommen.
  • Die eingetrocknete Paste kann dann aus dem Ofen gekehrt oder mit einem nassen Tuch entfernt werden.

Backofen reinigen mit Zitrone oder Essig: Wie funktionieren die Hausmittel?

Wer seinen Backofen einer umfassenderen Reinigung unterziehen will, der kann auf Zitronen zurückgreifen. Eine Paste muss für diese Reinigungsart nicht zubereitet werden. So wird der Ofen schnell wieder blitzsauber:

  • Den Saft einer Zitrone mit etwas Wasser in einer Auflaufform vermischen und auf den mittleren Rost des Backofens stellen.
  • Den Ofen für eine Stunde auf 120 Grad erhitzen.
  • Nach dem Abkühlen den Ofen mit einem feuchten Schwamm auswischen.

Ein Vorteil dieser Methode ist, dass der entstehende Wasserdampf eingebrannte Flecken in der gesamten Backröhre lösen kann. Auch Essig kann zur Reinigung des Ofens verwendet werden. „Stellen Sie, solange der Ofen noch heiß ist, ein Schälchen mit warmem Wasser und Essigessenz in den Ofen“, rät Ökotest. Nach dem Abkühlen kann man den Ofen dann einfach auswischen. (sne)

Rubriklistenbild: © Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.