Die Zahlen sprechen „eine eindeutige Sprache“

Baden-Württemberg schiebt 98 gefährliche Ausländer ab - mit klarer Botschaft

Polizeibeamte begleiten einen Afghanen auf dem Flughafen Leipzig-Halle in ein Charterflugzeug.
+
Innenministerium: „Wer Probleme macht“: Baden-Württemberg schiebt 98 gefährliche Flüchtlinge ab (Symbolbild).

Der Sonderstab im Innenministerium von Baden-Württemberg schob 98 gefährliche Ausländer ab. Innenminister Thomas Strobl (CDU) richtete eine klare Botschaft an die betroffenen Personen.

Stuttgart - Das Innenministerium von Baden-Württemberg gründete im Jahr 2018 einen Sonderstab, der die Aufgabe hat, über die Abschiebung von gefährlichen Ausländern zu entscheiden. Insgesamt schob der Sonderstab 98 Menschen ab, die eine Gefahr für die Bevölkerung darstellten, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) auf Anfrage erfuhr. Auch weitere Sonderstäbe in Baden-Württemberg führten Abschiebungen durch. So etwa in den Städten Tübingen und Karlsruhe. Innenminister Thomas Strobl (CDU) wandte sich mit einer deutlichen Botschaft an die betroffenen Personen.

Wie BW24* berichtet, schob Baden-Württemberg 98 gefährliche Ausländer ab - mit einer klaren Botschaft.

Das Innenministerium von Baden-Württemberg hat seinen Sitz im Zentrum der Landeshauptstadt Stuttgart (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.