1. Startseite
  2. Welt

Wolf attackiert Frau beim Gassigehen in Italien – dann trägt er ihren Hund weg

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Johannes Welte

Kommentare

Ein Wolf läuft durch sein Gehege im Tierpark. In Italien wurde ein Angriff auf ein Reh gefilmt.
Ein Wolf hat die Frau angegriffen und dann ihren Hund gepackt und vermutlich gefressen. (Symbolbild) © Boris Roessler/dpa

Ein neuer Vorfall heizt in Italien die Diskussion um große Beutegreifer an: Eine 56-Jährige wurde in den Abruzzen beim Gassigehen mit ihrem Hund von einem Wolf überfallen und verletzt.

Palombaro – Für Nadia T. (56) war es ein Tag, wie so viele andere: Sie ging in ihrem Heimatort Palmombaro (961 Einwohner) südlich von Pescara in den Abruzzen (Italien) mit ihrem kleinen Mischlingshund Macchia spazieren.

Nadia T. beim Ausführen ihres Hundes
Nadia T. beim Ausführen ihres Hundes. Das Unglück geschah beim Gassigehen © privat Facebook

Vorfall mit Raubtier erschüttert Italien: Wolf attackiert Frau beim Gassigehen

Sie ist gerade in der Dorfmitte, als plötzlich ein Wolf vor ihr auftaucht. Das Raubtier greift den Hund an. Als Nadia T. ihren Hund retten will und dazwischen geht, springt sie der Wolf an! Nada T. fällt zu Boden und verletzt sich dabei, berichtet das Portal Corriere. Doch der Wolf interessiert sich nur für den kleinen Hund, packt ihn mit den Zähnen und rennt davon. Auf seiner Flucht hinterlässt er in den umliegenden Wäldern eine Blutspur.

Vize-Bürgermeister Giuseppe Di Nardo trifft als Erster vor Ort ein und alarmiert sofort die Rettungsdienste: die Waldcarabinieri von Palombaro. Auch die Majella-Nationalparkbehörde wird umgehend alarmiert. Palombaro liegt am Rand des Schutzgebietes mit dem Monte Acquaviva (2737 Meter), dem zweithöchsten Berg der Abruzzen.

Die Frau wird in die Notaufnahme gebracht

Nadia T. wird in die Notaufnahme des Krankenhauses in der benachbarten Stadt Lanciano gebracht: Sie hat Verletzungen an Handgelenk und Knie erlitten. Der Hund ist verschollen, er dürfte den Überfall aber kaum überlebt haben: „Für die, die es nicht verstehen: Es war nicht nur ein Hund“, postet sie bei Facebook in tiefer Trauer. Offenbar hat der Wolf den Hund gefressen.

„Für die, die es nicht verstehen: Es war nicht nur ein Hund.“
Nadia T. trauert bei Facebook um ihren Hund © privat/Facebook

Im Majella-Nationalpark lebt ein Dutzend Wolfsrudel und Einzeltiere – insgesamt sind es 70-80 Exemplare. Wegen ihres nachtaktiven Verhaltens und ihrer scheuen Natur sind Begegnungen mit Menschen in der Regel selten und sie wagen sich kaum in Siedlungen.

Expertin spricht von ungewöhnlichem Verhalten

„Es ist ein ungewöhnliches Verhalten“, erklärt Simone Angelucci, Leiterin des Gesundheitsdienstes des Majella-Parks. gegenüber Corriere. „Es könnte sich um ein potenziell gefährliches Exemplar handeln.“ Weiter: „Wir raten zu größter Vorsich . Sollte es jemandem auffallen, kontaktieren Sie uns bitte umgehend.“ Es gebe Fälle von Tieren, die aufgrund ihrer individuellen Geschichte übermäßig vertrauliche oder problematische Merkmale aufweisen könnten. „Wir werden mit einer genauen Untersuchung des lokalen Kontexts fortfahren und zusammen mit der Forstpolizei das Verhalten dieses Exemplars analysieren..“

In den Abruzzen waren die Wölfe nie ausgerottet worden, sie ernähren sich laut Corriere fast ausschließlich von Wildschweinen, Hirschen, Rehen oder kleineren Tieren. Dass Haustiere angegriffen werden, ist demnach die absolute Ausnahme. Experten vermuten, dass der Wolf, der den Hund riss, hungrig war und sich in Schwierigkeiten befand, weil er sich von seinem Rudel entfernt hatte

Die Italienern wurde von einem Wolf überfallen
Nadia T. mit ihrem Hund, der von einem Wolf getötet wurde © Facebook privat

Die Bürgermeisterin von Palambaro, Consuelo Di Martino, hat auf ihren Social-Media-Kanälen einen Appell an ihre Bürger veröffentlicht, in dem sie vor allem empfiehlt, keine Lebensmittel auf der Straße liegen zu lassen, da dies wilde Tiere anlocken könnte.

Anfang des Monats attackierte ein Wolf ein Reh in einem Hotelgarten, der blutige Angriff schockiere Italien. In den Alpen herrscht Aufregung um Bären und Wölfe. Raubtiere rissen 16 Schafe, 19 werden vermisst.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion