Bahn-Anschläge: Täter melden sich zu Wort

+
Feuerwehrleute legen am Donnerstag in der Nähe einer Bahnstrecke am Bahnhof Südkreuz in Berlin einen Schaumteppich. An der Bahnstrecke wurde am Donnerstag ein Brandsatz entdeckt, der aber nicht explodierte.

Berlin - Nach Angriffen auf das Verkehrsnetz der Deutschen Bahn haben sich die angeblichen Täter in einem neuen Bekennerschreiben zu Wort gemeldet.

Lesen Sie auch:

Neuer Brandsatz: Bahnverkehr unterbrochen

Brandsatz-Serie: Hohe Belohnung ausgesetzt

Sie weisen den Vorwurf des Terrorismus zurück. Weder durch die gezündeten noch durch die von der Polizei entschärften Brandsätze habe eine Gefahr für Menschen bestanden, heißt es in dem auf dem linken Internetforum “Indymedia“ veröffentlichtem Schreiben. Ziel der Anschläge sei gewesen, “die Signal- und Datenkommunikationen zu unterbrechen“.

Zum Zeitpunkt der Entdeckung aller Brandsätze seien diese nicht mehr aktiv und somit auch nicht zündfähig gewesen, schreiben die Autoren weiter. Nach Angaben der Gruppe bestanden sie aus elektronischen Zeitgebern mit drei Batterien und Flaschen mit Brandbeschleunigern. In Berlin und Brandenburg waren seit Montag 17 Brandsätze entdeckt worden, von denen zwei zündeten.

Brandanschläge auf die Bahn: Wer sind die Täter?

Brandanschläge auf die Bahn: Wer sind die Täter?

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.