Nach UNwetter

Bahn: "Niklas"-Sturmschaden von 37 Millionen Euro

+
Bahnchef Grube: "Das Unwetter hat uns 37 Millionen Euro gekostet". Foto: Bernd Wüstneck / Archiv

Berlin - Der Sturm "Niklas" hat bei der Deutschen Bahn vor Ostern Schäden in Millionenhöhe verursacht. "Das Unwetter hat uns 37 Millionen Euro gekostet", sagte Bahnchef Rüdiger Grube den "Ruhr Nachrichten".

Allein an der Infrastruktur, also vor allem an Oberleitungen, habe es Schäden in Höhe von 20 Millionen Euro gegeben. Hinzu kämen Einbußen wegen ausgefallener Personen- und Güterzüge.

Wegen Zahlungen an die Fahrgäste könnte sich der Schaden noch vergrößern: Die Entschädigungsanträge seien noch nicht vollständig bearbeitet, sagte Grube.

"Niklas" war mit Böen von bis zu 192 Stundenkilometern einer der stärksten Stürme der vergangenen Jahre. Tausende Haushalte waren ohne Strom, auf der Schiene ging vielerorts nichts mehr. In mehreren Bundesländern wurden der Regional- und teilweise auch der Fernverkehr eingestellt. Anderswo rollten Züge mit stark gedrosseltem Tempo.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.