Probleme mit Kühlschränken

Kein Essen und Trinken in ICE-Zügen

Berlin - Weil es Probleme mit den Kühlschränken gibt, kann die Bahn in manchen ICE-Zügen derzeit weder Essen noch Trinken anbieten. In anderen Zügen gibt es nur ein begrenztes Angebot.

Fahrgäste der Deutschen Bahn müssen sich in mehreren ICEs mit einem eingeschränkten Bistro-Angebot abfinden. In den Bordrestaurants der gerade renovierten ICE-2-Züge, die zwischen Köln und Berlin pendeln, fielen immer wieder die Kühlschränke aus, sagte ein Bahn-Sprecher am Samstag der Nachrichtenagentur dpa und bestätigte damit einen Bericht der „Wirtschaftswoche“. Das Angebot an Speisen müsse daher reduziert werden. In einigen Zügen gebe es auch gar nichts mehr zu essen oder zu trinken. Die Bahn arbeite daran, die Probleme zu beheben, sagte der Sprecher.

Ein Bahn-Sprecher wies auf dpa-Anfrage darauf hin, dass es kein generelles Problem mit ausfallenden Kühlsystemen gebe. Die vereinzelt in bestimmten Zügen und auf bestimmten Strecken aufgetretenen Vorfälle seien bereits analysiert und ein umfangreiches Maßnahmenpaket geschnürt worden.

Dem Bericht zufolge sind die Küchenpannen auch von Nachteil für die Mitarbeiter der Bordrestaurants. Sie kassierten keine Provision, wenn sie nichts verkauften.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.