Bahn sucht mit künstlicher DNA nach Kabeldieben

Düsseldorf - Mit künstlicher DNA will die Deutsche Bahn künftig Kabeldieben auf die Schliche kommen. Das gab der Konzern am Dienstag in Düsseldorf bekannt.

Wie der Konzern am Dienstag in Düsseldorf mitteilte, werden dazu hunderte Kilometer Kabel und Anlagen mit einer Flüssigkeit besprüht, die Hightech- DNA-Codes enthalten soll. Diese könnten bei zweifelhafter Herkunft des Materials entschlüsselt und einem genauen Standort zugeordnet werden.

Die Bahn wehrt sich damit gegen den grassierenden Diebstahl von wertvollem Buntmetall, aus dem die Kabel hergestellt werden. Allein in Nordrhein-Westfalen waren 2011 Kabel im Wert von 4,8 Millionen Euro geklaut worden. Dort sollen nun als erstes Erdungs- und Telekommunikationsleitungen markiert werden. Weder Sonne, Frost, Regen oder Feuer könnten die für Diebe unsichtbaren Markierungen entfernen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.