Größerer Schaden als gedacht

Bahnhof Luzern bleibt nach Zugunglück gesperrt

+
Die Schäden an dem schweizer Bahnhof sind größer als gedacht.

Luzern - Der vor dem Bahnhof von Luzern in der Schweiz entgleiste Zug hat mehr Schäden angerichtet als zunächst gedacht. Der Bahnhof bleibe bis mindestens Sonntag geschlossen.

Das teilten die Schweizer Bahnen SBB am Donnerstag mit. Die Ursache des Unglücks von Mittwoch war noch ungeklärt. Unter anderem werde der Zustand der Gleise und der Zugräder untersucht, teilte die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST) mit. Denkbar seien ein Bruch an Rad, Achse oder Schiene, aber auch eine falsche Weichenstellung.

Von dem einem aus Mailand kommenden italienischen Zug waren kurz nach dem Verlassen des Bahnhofs mehrere Waggons aus den Schienen gesprungen. Ein Waggon kippte völlig auf die Seite und riss eine Stromleitung herunter. Weil der Zug noch keine Geschwindigkeit aufgenommen hatte, kamen die meisten Reisenden mit dem Schrecken davon. Sechs Menschen erlitten leichte Prellungen.

2010 war beim Entgleisen des touristischen „Glacier Express“ in Fiesch eine japanische Touristin ums Leben gekommen. Damals hatte der Lokomotivführer nach einer Kurve zu schnell beschleunigt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.