Brandanschlag  auf Bahn politisch motiviert

+
Die Polizei geht beim Kabelbrand in Berlin nach bisherigen Ermittlungen von Brandstiftung aus.

Berlin - Der Brandanschlag gegen die Bahn am Berliner S-Bahnhof Ostkreuz war politisch motiviert. Die Polizei erklärte, die Ermittler gingen inzwischen von der “Authentizität“ eines im Internet verbreiteten Bekennerschreibens aus.

Lesen Sie auch:

Mega-Bahnchaos in Berlin - Keine Onlinebuchungen

Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen. Wegen des Kabelbrandes war es am Montag zu schweren Störungen im Schienenverkehr gekommen. Zehntausende Menschen waren dadurch in der Hauptstadt betroffen. Nach Angaben der Polizei nennen die Verfasser des Bekennerschreibens zur Begründung ihrer Tat Themen wie “Anti-Atom“, “Antimilitarismus“ und “Antirassismus/Flüchtlingsproblematik“. Bahnsprecher Burkhard Ahlert sagte der RBB-Abendschau, durch die Tat seien drei Stellwerke ausgeschaltet worden. Außerdem seien wichtige Informationsstränge zur Sicherheit und für Fahrtzielanzeigen sowie Lautsprecheranlagen durchtrennt.

Mitarbeiter seien seit Stunden und in der Nacht tätig, um die Verbindungen wieder herzustellen. Allerdings müssten sich die Bahnpassagiere auch am Dienstag “weiterhin auf erhebliche Einschränkungen einstellen“, hieß es. Nach Angaben des Bahnsprechers sollten Reisende sicherheitshalber mehr Zeit einplanen und sich im Internet informieren. In einer ersten Reaktion sagte der Grünen-Fraktionschef im Berliner Abgeordnetenhaus, Volker Ratzmann, der Nachrichtenagentur dpa am Abend: “Wir verurteilen den Anschlag. Auch hier gilt, Gewalt ist kein Mittel der politischen Auseinandersetzung. Es ist unsäglich, die halbe Stadt lahmzulegen.“

Der Kabelschaden nahe des Umsteigeknotens Ostkreuz hatte den S-Bahn- und Regionalverkehr am Montag großflächig lahmgelegt. Vor allem Richtung Osten konnten mehrere Strecken nicht bedient werden. Zeitweise waren auch tausende Mobilfunkkunden betroffen, die gestörten Empfang hatten. Experten der Kriminalpolizei gingen relativ früh von Brandstiftung aus, da am Brandort an der Straße Markgrafendamm Spuren einer brennbaren Flüssigkeit gefunden wurden.

An einem Brückenpfeiler über dem Tatort war angeschrieben worden: “Look down“ (“Schau hinunter“). S-Bahn-Fahrgäste in der Hauptstadtregion müssen seit zwei Jahren immer wieder Einschränkungen hinnehmen. Wegen massiver technischer Probleme kann die Bahntochter nur einen Teil der Fahrzeugflotte einsetzen. Dem bundeseigenen Konzern machen zudem deutschlandweite Attacken auf Oberleitungen oder Fahrzeuge zu schaffen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.