Bali: Gefängnis nach Revolte gestürmt

Denpasar - Sicherheitskräfte in Indonesien haben am Mittwochmorgen nach einer gewaltsamen Gefangenenrevolte die Haftanstalt auf Bali gestürmt.

Bei einer Gefängnisrevolte auf der indonesischen Insel Bali sind am Mittwoch mindestens drei Insassen verletzt worden. Die Polizei stürmte das Kerobakan-Gefängnis am Morgen, nachdem die Gefangenen Feuer gelegt und sich verbarrikadiert hatten, teilte die Polizei mit. Polizisten mussten über die Zäune klettern, um den Nachtwachen zur Hilfe zu kommen. Auslöser der Unruhen war den Angaben zufolge ein Kampf zwischen Banden. Ein Anführer war am Sonntag von einem anderen schwer verletzt worden.

Bilder vom Einsatz auf Bali

Gefängnis auf Bali  nach Revolte gestürmt

“Wir haben die Situation unter Kontrolle“, sagte Polizeichef Totoy Hermawan Indra am Mittwochmorgen in der Inselhauptstadt Denpasar. “Keiner der ausländischen Insassen wurde verletzt.“ In dem meist überfüllten Gefängnis sitzen mindestens zwölf Australier Gefängnisstrafen ab, meist wegen Drogendelikten.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.