Geburtstags-Drama

Feier auf Balkon - dann passiert etwas Schreckliches

Wolfenbüttel - Neun Geburtstagsgäste feierten in der Nacht auf Sonntag im niedersächsischen Wolfenbüttel auf einem Balkon. Dann passierte etwas Schreckliches.

Es sollte eine fröhliche Partynacht werden, doch sie endete im Krankenhaus: Neun junge Menschen sind Samstagabend in Wolfenbüttel von einem Balkon urplötzlich in die Tiefe gestürzt, weil der Holzboden unter ihnen wegkrachte. Sie erlitten teils schwere Verletzungen. Wie es zu dem Unglück in der Altstadt von Wolfenbüttel kommen konnte, ist noch unklar. Die sechs Männer und drei Frauen zogen sich bei dem Unfall vor allem Knochenbrüche zu. Lebensgefährlich verletzt worden sei nach seinem Kenntnisstand niemand, sagte Polizeisprecher Frank Oppermann am Sonntag.

Die jungen Leute waren in der Wohnung eines 26-jährigen Freundes in einem alten Fachwerkhaus zu Gast gewesen, der am Samstagabend seinen Geburtstag feierte. Nach Zeugenaussagen waren einige zum Rauchen auf den Holzbalkon gegangen, der zwischen drei Hauswänden eingelassen war. Warum der Balkon an einer der Seiten plötzlich nachgab und sich im 90-Grad-Winkel nach unten neigte, sollen nun Bausachverständige klären. Zwei Gäste hätten noch versucht, die Abstürzenden zu halten, sie seien mit in die Tiefe gezogen worden.

Susanne Steglich wohnt in einem Nachbarhaus. „Ich war schon im Morgenmantel und wollte gerade ins Bett gehen, als ich es ganz laut rumsen hörte“, berichtet sie am Sonntag. Sie habe aus dem Fenster geblickt, aber zunächst nichts sehen können. „Ich hab gleich gedacht, da muss irgendetwas Schreckliches passiert sein. Das hat ganz schön gebebt bei mir in der Stube.“ Die Nachbarin lief auf die Straße, bereits kurze Zeit später trafen die ersten Rettungsdienste ein.

Die neun junge Leuten fielen in einem Innenhof unter anderem auf einen Fahrradständer. Bis die Rettungskräfte alle geborgen hatten, habe es einige Zeit gedauert. Etliche der anderen rund 20 Partygäste erlitten einen Schock.

Am Sonntagmorgen war die Unglücksstelle gesperrt. „Heute oder morgen wird sich ein Statiker das Ganze anschauen“, sagte Polizeisprecher Oppermann. Wie alt der etwa acht bis zehn Quadratmeter große Balkon war, sei unbekannt, sagte der Polizeisprecher. Klar sei nur, dass er nachträglich an das mehrere hundert Jahre alte Fachwerkhaus angebaut worden sei. „Einen vergleichbaren Vorfall mit anderen alten Häusern gab es bei uns bisher nicht“, sagte Oppermann.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.