Bande bedroht Fahrer von Geldtransporter

Paris/Seine-Saint-Denis - Vier unbekannte Männer haben dem Fahrer eines Geldtransporters in Frankreich einen Sprengstoffgürtel umgeschnallt und auf diese Weise Geld erpresst.

Es war bereits der dritte Überfall dieser Art innerhalb von drei Wochen. Die Bande hatte den Geldtransporter am Samstag in Seine-Saint-Denis nicht weit von Paris mit ihrem Auto gerammt. Als der Fahrer nach dem Unfall ausstieg, sei ihm der Sprengstoffgürtel umgeschnallt worden, berichteten französische Medien. Dann musste der Mann, der Geldautomaten neu befüllen sollte, seine Tour fortsetzen und an jedem Geldautomaten alle Scheine aushändigen. Erst nach gut einer Stunde wurde er freigelassen.

Ermittler gingen davon aus, dass es sich bei dem Sprengstoffgürtel nur um eine Attrappe handelte - genau wie bei zwei ähnlichen Fällen in der letzten Zeit. Am vergangenen Montag hatten Kriminelle dem Fahrer eines Geldtransporters einen vermeintlichen Sprengstoffgürtel umgeschnallt und 600 000 Euro gefordert - sie wurden festgenommen. Mitte Juli erbeutete eine Bande mit derselben Masche 250 000 Euro. Die Ermittler gehen den Berichten zufolge davon aus, dass es sich diesmal nicht um die gleichen Täter, sondern um Nachahmer handelt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.