Auch in Deutschland aktiv

Bande von Frauenhändlern  ausgehoben

Madrid - Die spanische Polizei hat eine Frauenhändlerbande ausgehoben, die unter anderem auch in Deutschland und in der Schweiz aktiv war.

Bei der Aktion seien auf der Kanareninsel Lanzarote 16 Menschen - 14 Rumänen und zwei Spanier - festgenommen worden, teilte die Polizei am Freitag mit. Außerdem seien mehrere Bankkonten gesperrt sowie Bargeld, Rauschgift und Waffen beschlagnahmt worden. Der Bandenchef sei auf der Flucht.

Der aus Rumänien stammende Chef habe per Webcam seine zahlreichen Bordelle auf den Kanarischen und den Balearen-Inseln, an der spanischen Mittelmeerküste sowie in verschiedenen Städten in Deutschland und der Schweiz kontrolliert, hieß es. Die Bande habe vor allem Frauen aus Rumänien, aber auch aus anderen Ländern Osteuropas unter falschen Versprechungen ins Ausland gelockt und dann zum Teil auch mit Gewalt zur Ausübung der Prostitution gezwungen. Die Ermittlungen waren im vergangenen Oktober aufgenommen worden, nachdem zwei Opfer aus Rumänien auf Lanzarote Anzeige erstattet hatten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.