Bandwurm im Gehirn: Not-OP rettet Studenten in Kalifornien

+
Pro Jahr stecken sich in den USA etwa 1000 Menschen mit Bandwürmern an. In manchen Fällen wandern die Tiere durch den Körper. Foto: Centers For Disease Control

Napa (dpa) - Luis Ortiz litt unter so entsetzlichen Kopfschmerzen, dass ihn seine Eltern ins Krankenhaus brachten - verwirrt und apathisch. Was die Ärzte im Gehirn des 26-Jährigen fanden, ist zumindest in diesem Teil des Körpers äußerst selten: einen Bandwurm.

"Sie haben mir gesagt: Wir müssen Dich sofort operieren, Du hast noch eine halbe Stunde", sagte Ortiz mehreren US-Medien. Nach der Not-OP in der Mayo Clinic im kalifornischen Napa, die sein Leben rettete, konnte sich Ortiz den Bandwurm in einem Glas ansehen. Die Operateure entfernten ihn lebendig. Der Wurm verursachte eine knapp einen Zentimeter große Zyste, die die Blutbahn bereits fast komplett verschlossen hatte - daher die Kopfschmerzen.

"Daniel hatte wirklich Glück, dass er rechtzeitig kam", sagte Operateur Soren Singel. Ortiz sagte dem "Napa Valley Register": "Als sie mir das Teil nach der Operation gezeigt haben, dachte ich - das war in mir drin? Es sah wirklich eklig aus."

Nach Angaben der Klinik habe es sich bei Ortiz' Fall möglicherweise um eine Larve gehandelt, die sich bis ins Gehirn vorgearbeitet habe. In anderen Berichten war die Rede davon, es habe sich um ein ausgewachsenes Exemplar gehandelt .

Wenn Bandwürmer den Menschen infizieren, landen und bleiben sie oft im Darmtrakt und werden medikamentös behandelt. Pro Jahr stecken sich in den USA etwa 1000 Menschen vor allem über das Essen an. In manchen Fällen wandern die Würmer durch den Körper, etwa in Leber oder Niere - aber nach Angaben von Medizinern äußerst selten bis ins Gehirn.

Bericht des Napa Valley Register

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.