Keine Hinweise auf Suizid

Auf der Suche nach Handy-Signal: Student stürzt vom Balkon 

+
Der Student spielte mit seinem Handy, als er vom Balkon stürzte. 

Der 21-Jährige war extra nach Bangkok gereist, um mit seinen Freunden an einem Online-Turnier teilzunehmen. Dann stürzte er vom Balkon. 

Bangkok - Auf der Suche nach einem besseren Handy-Signal ist ein thailändischer Student zu Tode gestürzt. Der 21-Jährige fiel während eines Online-Spiels mit Freunden in der Hauptstadt Bangkok vom Balkon eines Hotels, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Um Online-Spiel spielen zu können: Student betritt Balkon

Der Student war nach Bangkok gekommen, um an einem Turnier des populären Online-Spiels „Arena of Valor“ („Arena von Valor“) teilzunehmen. Im Hotel wollte er am Dienstagabend noch eine Runde mit Freunden weiterspielen. Nach deren Angaben ging er nach draußen auf den Balkon, weil sein Smartphone nur noch schlechten Empfang hatte.

Plötzlich bewegte sich in dem Online-Spiel sein Charakter jedoch überhaupt nicht mehr. Als die Freunde nachsahen, stellten sie fest, dass der 21-Jährige vom Balkon in die Tiefe gestürzt war. Sein Handy lag neben ihm. Der Student kam aus der Stadt Chiang Mai im Norden Thailands. Hinweise auf einen Suizid gibt es nach Angaben der Polizei keine.

Lesen Sie auch: Paar stirbt zeitgleich Hand in Hand - nach 70 Jahren Ehe.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.