Bank von Japan gibt Milliarden-Kredite gegen Krise

+
Die japanische Zentralbank.

Tokio - Die japanische Zentralbank greift den Banken in der Katastrophenregion mit Milliarden-Krediten unter die Arme.

Lesen Sie auch:

Japan will Sperrzone kurzzeitig für Opfer öffnen

Fukushima: Leck abgedichtet - Entschädigungsfonds für Opfer

Zum Abschluss zweitägiger Beratungen beschloss der Zentralbank am Donnerstag ein Kreditprogramm für die betroffenen Banken in Höhe von bis zu einer Billionen Yen (8,2 Milliarden Euro). Die Kredite sind zu lediglich 0,1 Prozent verzinst und laufen über ein Jahr. Sie sollen den Banken in der Region ermöglichen, von der Krise betroffene Firmen mit frischem Geld zu versorgen.

Die schwersten Erdbeben der vergangenen 50 Jahre

Die schwersten Erdbeben der vergangenen 50 Jahre

Die Zentralbank senkte ihre auch allgemeine Einschätzung der wirtschaftlichen Lage des Landes. Japans Wirtschaft sei in Folge der Katastrophe unter starken Abwärtsdruck geraten. Daran werde sich vorerst nichts ändern. Die Währungshüter beschlossen einstimmig, den Leitzins erstmal unverändert bei nahe Null zu belassen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.