Chaos auf spanischer Insel

"Bank verschenkt Geld!": Run auf EC-Automaten

+
Auf der spanischen Insel Teneriffa konnten die Kunden (anscheinend) Geld an den Automaten beziehen, ohne dass es von deren Konto abgebucht wurde (Symbolfoto).

Madrid - Ein Gerücht um angebliche "Geldgeschenke" durch eine Bank hat auf Teneriffa einen Run auf Geldautomaten verursacht. Abbuchungen wurden nicht registriert.

Wie spanische Medien am Samstag berichteten, stürmten Hunderte von Menschen am Freitagabend auf der Kanaren-Insel die Ausgabemaschinen der CajaCanarias. Vor den Automaten hätten sich noch zu später Stunde lange Schlangen von zum Teil mehr als 30 Menschen gebildet, hieß es.

"Ich habe 500 Euro abgehoben, und das wurde auf meinem Konto nicht registriert. Ich habe mich nun wieder in die Schlange gestellt, weil ich weitere 500 rausnehmen will", sagte ein Mann in San Cristóbal de la Laguna im Norden Teneriffas der Nachrichtenagentur efe. Viele Automaten seien schnell komplett geleert worden, so efe.

Alles teurer geworden: So viel mehr müssen Sie in 2012 jetzt bezahlen

Hohe Energiekosten treiben die Preise an: Beispielsweise ist der Preis von Heizöl um 13,9 Prozent gestiegen. © dpa
Auch für Strom zahlt man mehr: plus 7,1 Prozent. © dpa
Butter macht dick - und wer in Zukunft nicht 10,4 Prozent mehr zahlen will, verzichtet drauf. © dpa
Molkereiprodukte sind fast alle teurer geworden: Für Sahne zahlt man jetzt 12,9 Prozent mehr. © dpa
Bei Fleisch ist die Preiserhöhung nicht ganz so schlimm: 4,3 Prozent ist es teurer. © dpa
Gemüse ist dagegen billiger geworden: Für Kopf- oder Eisbergsalat zahlt man 39,3 Prozent weniger. © dpa
Tomaten sind 24,1 Prozent billiger. © dpa
Ein deutlicher Preisanstieg bei alkoholfreien Getränken von 7,4 Prozent soll vor allem durch die... © dpa
... Verteurung von Kaffee um 21,8 Prozent verursacht sein. © dpa
Bei den Dienstleistungen macht sich die neue Luftverkehrsabgabe bemerkbar: Flugtickets sind um 19,4 Prozent teurer. © dpa
Die Preise für Tabakwaren sind um 3,3 Prozent gestiegen. © dpa
Frauen können aufatmen: Schuhe  und Bekleidung sind nur um 3,1 Prozent teurer. © dpa

Der Run war von Gerüchten über "Systemfehler" ausgelöst worden und den Berichten zufolge vor allem in der Hauptstadt Santa Cruz besonders groß. "Das ist wie eine Fiesta, alle heben Geld ab", "ich habe 600 Euro abgehoben, die ich gar nicht besitze" und "man muss das ausnutzen, die Bank verschenkt Geld!" riefen Menschen begeistert.

Das böse Erwachen dürfte jedoch für die vom Gerücht Irregeführten spätestens in den nächsten Tagen beim Blick auf den Kontoauszug kommen. Nach einer Fusion mit La Caixa hatte CajaCanarias nämlich bereits mitgeteilt, dass die zwischen Freitag und Samstag getätigten Kontobewegungen wegen einer Systemaktualisierung erst mit Verzögerung registriert werden. Die abgehobenen Beträge würden bald vom Konto abgezogen werden, sagte ein CajaCanarias-Sprecher.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.