Bankräuber nutzen Katastrophe in Japan aus

+
Insgesamt 40 Millionen Yen wurden aus einem Banktresor gestohlen.

Tokio - Tsunami und Erdbeben haben Ganoven in der japanischen Stadt Kesennuma zu einem unerwartet leichten Geldsegen verholfen. Wie die Täter zu 40 Millionen Yen kamen:

Alle aktuellen Infos im Live-Ticker

Weil die Sicherheitssysteme einer Bank nicht mehr funktionierten, konnten der oder die Täter unbehelligt rund 40 Millionen Yen (rund 350.000 Euro) aus einem Tresorraum entwenden. Der Tresorraum stand nach dem Tsunami und dem Erdbeben zeitweise offen.

Japan-Katastrophe: Die Bilder vom Montag

Japan-Katastrophe: Die Bilder vom Montag

“Die Bank war überflutet, alles flog umher, es war das totale Durcheinander. Jemand hat das Geld in dem ganzen Chaos gestohlen“, sagte ein Polizeibeamter. Die Bank habe die Polizei allerdings erst am Dienstag informiert - elf Tage nach der Katastrophe.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.