Solingen: Frauen aus Tresorraum befreit

Solingen - Der Polizeieinsatz nach einem Banküberfall in Solingen in Nordrhein-Westfalen ist beendet. Zwei Frauen wurden aus einem Tresorraum befreit. Was genau passiert ist:

Nach einem Banküberfall in Solingen ist die Polizei am Donnerstagabend wegen des Verdachts auf eine Geiselnahme zu einem Großeinsatz ausgerückt. Die Beamten konnten zwei Bankangestellte aus einem verschlossenen Tresorraum befreien. Der Bankräuber sei jedoch offenbar unmittelbar nach der Tat geflohen, berichtete die Polizei in Nordrhein-Westfalen.

Der Überfall ereignete sich um 18.20 Uhr. Zunächst war die Lage sehr unübersichtlich. Durch Zeugen erfuhr die Polizei, dass die beiden Frauen noch in der Bank waren. Unklar war jedoch lange, ob der Täter überhaupt noch am Ort war. Die Polizei schickte Spezialkräfte und sperrte die Umgebung weiträumig ab. Auch Sanitäter wurden vorsorglich herbeigerufen. Etwa um 22.00 Uhr berichtete die Polizei, dass die beiden Frauen im Alter von 21 und 22 Jahren befreit werden konnten.

Sie seien körperlich unversehrt, hätten jedoch einen Schock erlitten. Aus dem verschlossenen Raum heraus hatten sie keinen Kontakt zur Außenwelt aufnehmen können. Beide wurden durch Seelsorger betreut. Nach dem Täter wird nun gefahndet.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.