Fahrlässige Tötung

56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt

Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod aber auch.

Ein Kunde hatte im Oktober 2014 in der Bar in Clermont-Ferrand in kürzester Zeit 56 Schnäpse heruntergestürzt. Er brach damit einen Rekord der Bar, der auf einer Tafel vermerkt war. Der mehr als 110 Kilogramm schwere Mann, der den Abend mit seiner Tochter und Freunden verbrachte, wurde vollkommen betrunken nach Hause gebracht. Sanitäter brachten ihn später in eine Klinik, wo er am folgenden Tag verstarb

Nach dem tödlichen Ausgang des Trinkwettbewerbs war der Barbetreiber 2015 in einem ersten Prozess zu vier Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Ihm wurde vorgeworfen, die Sicherheit seiner Gäste gefährdet zu haben.

In einem Berufungsverfahren wurde die Strafe jetzt auf acht Monate erhöht. Ein Gericht in der zentralfranzösischen Stadt sprach den 48-Jährigen der fahrlässigen Tötung schuldig, wie sein Anwalt am Donnerstag sagte.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.