Modern oder versaut?

"Art Basel": Diese Kunst kostet Millionen

+
Das Kunststück "Big Pig" des US-Künstlers Richard Jackson auf der "Art Basel".

Basel - Innerhalb weniger Stunden haben Galerien bei der diesjährigen Messe Art Basel mit skurrilsten Kunsttücken Millionenumsätze erzielt.

Schon einen Tag bevor die weltweit bedeutendste Messe für moderne und zeitgenössische Kunst am Donnerstag für das Publikum öffnete, wurde der Verkauf eines der teuersten Werke der 43. Art Basel bekanntgegeben: Gerhard Richters Gemälde “A.B. Courbet“, das mit einem Preisschild von 25 Millionen Dollar versehen war(20 Millionen Euro).

Die Kunststücke auf der Art Basel

Die skurrilen Kunststücke auf der "Art Basel"

Das großformatige abstrakte Werk des deutschen Künstlers aus dem Jahr 1986 sei “in Nullkommanichts“ von einem privaten Sammler gekauft worden, sagte Sarah Goulet von der New Yorker Pace Gallery der Nachrichtenagentur dpa. “Der Kunstmarkt brummt einfach. Und Richter ist dabei natürlich weiterhin einer der begehrtesten Künstler.“

Insgesamt werden auf der 43. Art Basel Werke von mehr als 2500 Künstlern des 20. und 21. Jahrhunderts für nach Schätzungen mehr als eine Milliarde Dollar angeboten. Vertreten sind mehr als 300 Galerien aus 36 Ländern auf sechs Kontinenten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.