Fahrgäste evakuiert

ICE aus Deutschland in Basel entgleist - ab Mittwoch wieder Bahnverkehr

+
Ein ICE aus Deutschland mit rund 240 Menschen an Bord ist in Basel entgleist.

Ein ICE aus Deutschland ist in Basel teilweise entgleist. Dieser war auf dem Weg von Berlin-Ostbahnhof nach Interlaken. Ab Mittwoch fahren die Züge wieder.

16.02 Uhr: Die wegen eines entgleisten Zugs aus Berlin gesperrte Bahnstrecke bei Basel in der Schweiz wird von Mittwoch an wieder befahren. Das teilte die Deutsche Bahn am Dienstag mit. Die Fernverkehrszüge aus Deutschland könnten dann wieder in die Schweiz durchfahren.

Am Mittwoch seien noch Verspätungen möglich, weil zunächst nur ein Gleis zur Verfügung stehe, erklärte die Bahn. Ab Donnerstag sollten beide Gleise befahrbar sein und der Verkehr wie gewohnt laufen.

13.45 Uhr: Nach der Entgleisung eines deutschen ICE kurz hinter der Schweizer Grenze bei Basel haben Unfallermittler den Unglücksort am Montagmittag freigegeben. Der entgleiste Zug sollte zur deutschen Station Badischer Bahnhof zurückgezogen werden, wie ein Sprecher der Schweizer Bahn SBB sagte. Nach Angaben der Deutschen Bahn sollte die Strecke bis mindestens Dienstagabend gesperrt bleiben.

Das Unglück ereignete sich unmittelbar im Grenzgebiet südlich des Rheins. „Es ist ein Fall von „Schweizer Boden, aber Unterhalt der Deutschen Bahn“, sagte der SBB-Sprecher. Der Zug sei auf Schweizer Boden zum Stehen gekommen, „aber die Entgleisung nahm ihren Anfang auf den Netz der DB“. Die DB sei auf der Strecke für die Sicherheitstechnik zuständig und werde auch abschließend grünes Licht für die Freigabe der Strecke geben.

11.25 Uhr: Ist der ICE aus Deutschland nur knapp einer Tragödie entgangen? Wie die Frankfurter Rundschau* berichtet, stoppte der Zug offenbar im letzten Moment. Es blieben nur wenige Meter bis zum Zusammenstoß mit den Betonwänden. 

7.26 Uhr: Nachdem ein ICE aus Berlin in Basel entgleist ist, müssen Reisende bis mindestens einschließlich Dienstag in Basel mit Beeinträchtigungen rechnen. Der Zugverkehr ist in der Stadt zwischen dem Bahnhof SBB und dem Badischen Bahnhof bis mindestens Dienstag unterbrochen, wie ein Sprecher der Deutschen Bahn am Montagmorgen sagte. Reisende müssen auf die Straßenbahn oder den Bus umsteigen. Das betreffe etwa Zugfahrende, die von Deutschland über Basel in Richtung Zürich oder Bern fahren wollen.

Update vom 18. Februar 2019: Ein ICE aus Deutschland mit rund 240 Menschen an Bord ist in Basel entgleist. „Verletzte gab es nicht. Der ICE wurde noch am späten Sonntagabend evakuiert“, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn am Montagmorgen. Details zu dem Unfall oder zur Ursache gab es zunächst nicht.

Nach Informationen der Schweizerischen Bundesbahnen SBB war die Strecke nach dem Unfall zwischen dem Badischen Bahnhof und dem Bahnhof Basel SBB unterbrochen.

Züge aus Deutschland waren von der Streckensperrung zumindest am Sonntagabend kaum betroffen: Nach dem entgleisten Zug wäre planmäßig nur noch ein weiterer ICE auf der Strecke gefahren. Wie es zum Wochenstart weitergehen sollte, war aber zunächst unklar. Wie und wann der entgleiste Zug geborgen werden sollte, war vorerst nicht bekannt.

Einsatzkräfte besprechen sich nahe des entgleisten ICE 373 kurz vor dem Bahnhof SBB.

ICE aus Deutschland in Basel entgleist

Basel/Berlin - Ein ICE der Deutschen Bahn ist am Sonntagabend im schweizerischen Basel teilweise entgleist. Nach Angaben eines Konzernsprechers entgleisten der Triebkopf und ein Wagen des ICE 373, der auf dem Weg von Berlin Ostbahnhof nach Interlaken Ost war. In dem Zug saßen rund 200 Reisende. Informationen über Verletzte gebe es derzeit nicht, sagte der Bahnsprecher der Nachrichtenagentur AFP.

Die Schweizer Feuerwehr leitete demnach Maßnahmen zur Evakuierung der Fahrgäste ein. Das Unglück ereignete sich auf der kurzen Strecke zwischen den Bahnhöfen Basel-Badischer Bahnhof und Basel-SBB. Reisende könnten die gesperrte Teilstrecke mit der Tram umfahren, sagte der Bahnsprecher. Der Bahnverkehr auf deutschem Gebiet sei gar nicht betroffen. Die Auswirkungen für den Fernverkehr seien voraussichtlich überschaubar.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.