Explosion in Ludwigshafen

BASF-Unglück: Suche nach Vermissten geht weiter

+
Einsatzkräfte und ein Schiff der Feuerwehr an der Unglücksstelle auf dem Werksgelände der BASF in Ludwigshafen. 

Ludwigshafen - Nach der Explosion bei BASF in Ludwigshafen wird nach wie vor ein Mensch vermisst. Die Suche nach der Person, die im Hafenbecken vermutet wird, könnte mit Tauchern starten.

"Das ist aber noch unsicher", sagte eine Sprecherin der BASF am Morgen. Es hänge davon ab, ob Sicherheitsexperten den Zugang zum Becken freigeben. Ansonsten lasse sich bislang nichts Neues sagen, auch nicht zum Zustand der Verletzten. Bei dem Unglück waren am Montag zwei Mitarbeiter der BASF-Werksfeuerwehr getötet worden. Mehr als 20 Menschen wurden verletzt, etliche davon schwer. Nach jüngsten Angaben lagen sechs auf der Intensivstation.

Ludwigshafens Oberbürgermeisterin Eva Lohse (CDU) sagte dem Mannheimer Morgen mit Blick auf das BASF-Werk: "Wir sind darauf angewiesen, dass die Produktion sicher ist. Das ist für uns existenziell." Sie erwarte, dass die BASF ihrer Unternehmensphilosophie treu bleibe. "Dazu gehört, dass Sicherheit wichtiger ist als alles andere. Wir müssen wissen, was da genau passiert ist und warum es passiert ist." Dann müsse man sehen, welche Konsequenzen daraus gezogen würden. "Falls es Sicherheitslücken gibt, müssen diese geschlossen werden."

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.