Umstrittenes Milliarden-Projekt

Tiefbahnhof Stuttgart 21: Bauarbeiten gestartet

+
Der Beginn der Bauarbeiten am umstrittenen Tiefbahnhof wurde von einer Demonstration begleitet.

Stuttgart - Nach jahrelangen Planungen hat die Deutsche Bahn begonnen, das Herzstück des umstrittenen Milliardenprojekts Stuttgart 21 zu bauen.

Notwendige Vorarbeiten seien geleistet, jetzt könne der Trog für den eigentlichen Tiefbahnhof im Stuttgarter Schlossgarten gegraben werden, sagte Projektsprecher Wolfgang Dietrich am Dienstagmorgen in Stuttgart. „Wo gebaut werden kann, ist die Bahn im Zeitplan.“ Von Ende 2021 an sollen nach den Bahn-Plänen die ersten Züge rollen.

Begleitet wurde der Baustart durch den Protest von rund 200 Projektgegnern. Sie machten auf Schwachstellen des 6,5-Milliarden-Euro-Vorhabens aufmerksam - von der Gefahr für Mineralwasservorkommen über Probleme mit dem Brandschutz im Tunnelbahnhof bis hin zu ungeklärten Finanzierungsfragen. Sie bevorzugen statt des Neubaus eines unterirdischen Durchgangsbahnhofs eine Modernisierung des bestehenden Kopfbahnhofs, die aus ihrer Sicht weit billiger würde.

Vor vier Jahren war am Ort der jetzigen Großbaustelle ein Polizeieinsatz gegen Stuttgart-21-Gegner eskaliert - 130 Demonstranten und 34 Beamte waren dabei laut Innenministerium verletzt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.