Bauchschuss: Stotterer rächt sich an Pokerrunde

Wuppertal - Ein Stotterer hat sich an einer Pokerrunde blutig gerächt, weil er nicht mitspielen durfte. Die Kartenspieler hatten ihn abgewiesen und sich über seinen Sprachfehler lustig gemacht

Die Spieler sollen zu ihm gesagt haben: “Du sprichst ja Russisch wie ein Pole!“. Der betrunkene Kasache fand das nicht lustig, wie er selbst am Mittwoch beim Prozessauftakt auf der Anklagebank des Wuppertaler Landgerichts sagte.

Der 30-Jährige ist wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung angeklagt. Nachdem er abgewiesen worden war, verschwand er mit den Worten “Ich komme wieder“. Mit einem großkalibrigen Magnum-Revolver kehrte er zurück. Mit der Waffe feuerte er zwei Schüsse von außen in die Kneipe. Als er die Gaststätte betrat, hatten sich alle Gäste flach auf den Boden geworfen. Ein Querschläger zertrümmerte einem Kellner das Nasenbein.

Der Stotterer feuerte zwei weitere Schüsse auf die Pokerspieler ab, allerdings ohne zu treffen. Mit einem Feuerlöscher und einem Barhocker gelang es zwei Männern, den Schießwütigen aus der Kneipe zu drängen. Einer der Männer verfolgte den Schützen. Um den Verfolger abzuschütteln, habe er ohne nach hinten zu schauen einen weiteren Schuss abgefeuert, gestand der Angeklagte. Der Verfolger erlitt einen lebensgefährlichen Bauch-Durchschuss.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.