Nach Unfall

Bauer fährt drei Kilometer mit gebrochenem Genick

Wellington - Mit gebrochenem Genick ist ein Bauer in Neuseeland drei Kilometer über holprige Pfade unter unvorstellbaren Schmerzen auf einem Quad zu seinem Haus zurückgefahren, um Hilfe zu holen.

Bill Paikea war beim Heuschichten auf seiner abgelegenen Farm in Northland im Norden der Nordinsel vier Meter in die Tiefe gestürzt. Das es in der Gegend keinen Handy-Empfang gab, wartete er erst zwei Stunden auf Rettung. Dann habe er beschlossen, sich selbst mit dem vierrädrigen Geländefahrzeug auf den Weg zu machen, berichtete der 60-Jährige Reportern von seinem Krankenbett aus. „Ich habe jeden verdammten Buckel in der Straße gespürt. Man kann sich die Schmerzen mit einem gebrochenen Genick vielleicht vorstellen.“

Seine Frau und sein Sohn waren zu Hause und alarmierten sofort Rettungskräfte. Paikea sei erstaunlich guter Dinge gewesen, berichtete ein Pfleger der Hubschrauberrettung von Auckland. Der Genickbruch wurde im Krankenhaus festgestellt.

Weil bei solchen Verletzungen das Rückenmark selten intakt bleibt, enden Unfälle mit Genickbruch meist tödlich. Ärzte waren aber zuversichtlich, dass Paikea sich innerhalb von drei Monaten vollkommen erholt. „Der Mann hat einfach sehr großes Glück im Unglück gehabt“, erläuterte Prof. Jan Schwab vom Unfallkrankenhaus Berlin.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.