Wissenschaftler beobachten ihn

Gigantischer Erdrutsch droht: Bayerischer Berg bricht auseinander - ganzes Ausmaß im Video zu sehen

+
Am Hochvogel im Allgäu droht ein gigantischer Felssturz.

In Bayern droht ein gigantisches Naturphänomen: Der Berg Hochvogel im Allgäu bricht nach und nach auseinander. Nun könnte es einen Felssturz ungeahnten Ausmaßes geben.

Oberstdorf - Seit 50 Jahren gibt es am Hochvogel im Allgäu einen riesigen Felsspalt. Der 2592 Meter hohe Berg driftet also schon lange auseinander. 2005, 2007 und 2016 hat es bereits Gesteinabbrüche gegeben.

Doch das, was jetzt droht, hat ganz andere, gigantische Ausmaße. Wissenschaftler der Münchner Universitäten LMU und TU überwachen den Hochvogel gemeinsam mit 3D-Drohnenexperten seit geraumer Zeit und haben festgestellt: Es wird sich bald ein Mega-Felssturz ereignen. 260.000 Kubikmeter Fels sollen dann in Richtung Tal rauschen.

Die Überwachung ist besonders wichtig, um Bergsteiger und Wanderer rechtzeitig vor den Geröllmassen warnen zu können. Merkur.de* hat ausführlich über die drohende Naturgewalt berichtet, außerdem zeigt dort ein Video den beeindruckenden Felsspalt aus der Vogelperspektive.

*Merkur.de ist Teil der bundesweiten Ippen-Zentralredaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.