In Bayern geklaut - in Lübeck aufgetaucht

Lübeck/Nördlingen - Die Lübecker Polizei hat einen in Nördlingen (Landkreis Donau-Ries) gestohlenen Rettungswagen des Bayerischen Roten Kreuzes sichergestellt.

Passanten war das Fahrzeug bereits am Montagabend in der Nähe des Lübecker Güterbahnhofes aufgefallen. Erst wenige Stunden zuvor hatten Mitarbeiter des Roten Kreuzes in der nordschwäbischen Gemeinde festgestellt, dass der Wagen aus einer verschlossenen Garage verschwunden war. Die Hintergründe seien noch völlig unklar und auch ziemlich rätselhaft, sagte ein Sprecher der Polizei in Nördlingen am Freitag.

Die Garage soll nach Aussagen von Mitarbeitern verschlossen gewesen sein, es gab jedoch keine Aufbruchspuren. Der Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag zitierte am Freitag in seiner Online-Ausgabe den Leiter des Rettungsdienstes des Kreisverbandes Oberschwaben mit den Worten, der Wagen sei zunächst nicht vermisst worden, weil die betroffene Rettungswache nicht täglich besetzt sei. Erst als das Fahrzeug für den Einsatz bei einem Halbmarathon am Wochenende gebraucht wurde, sei der Diebstahl aufgefallen.

Jetzt steht der Rettungswagen aus Nördlingen auf dem Hof der Polizeidirektion Lübeck. Deren Sprecher sagte, die Spurensicherung werde ihn gründlich unter die Lupe nehmen, bevor ihn die Bayern abholen könnten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.