Unglamouröses Ende

Beatles und die Queen waren Gäste - Berühmte Fähre sinkt in der Themse

+
MV Royal Iris

Trauriges Ende für eine berühmte Fähre: Einst fuhren die Beatles und die Monarchin auf der „Royal Iris“ spazieren. Jetzt versinkt das Schiff in einem Londoner Vorort in der Themse.

Woolwich/Liverpool - Einst sollen die Beatles auf der Mersey-Fähre in ihrer nordenglischen Heimatstadt Liverpool gespielt haben, jetzt versinkt das historische Schiff rostig und mit Moos bewachsen in London in der Themse. Die 1950 in Betrieb genommene „Royal Iris“ sei über Jahre vernachlässigt worden, berichteten örtliche Medien. Die Fähre ist demnach seit den 1990er Jahren außer Betrieb und liegt nun dauerhaft im Londoner Südosten vor Anker.

Beatle Paul McCartney 1979 auf MV Royal Iris

Laut einem Bericht des Liverpool Echo hatten Liebhaber erfolglos versucht, das Schiff zurück in seine Heimat zu holen. Während der 60er Jahre hätten verschiedene Merseybeat-Bands auf der Fähre gespielt. Bei den Feierlichkeiten zum silbernen Thronjubiläum von Queen Elizabeth II. 1977 beförderte die „Royal Iris“ auch die Königin und ihren Ehemann Prinz Philip.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.