Bundesgartenschau geht zu Ende - Beck zufrieden

+
ARCHIV - Zahlreiche Besucher sind auf dem Gelände der Bundesgartenschau 2011 in Koblenz auf der Fläche vor der Festung Ehrenbreitstein zwischen den Pflanzbeeten unterwegs (Foto vom 22.04.2011).

Koblenz - Als "durchschlagenden Erfolg" bezeichnet der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) die Bundesgartenschau (Buga) in Koblenz mit ihren mehr als 3,4 Millionen Besuchern.

Die Investitionen des Landes, der Stadt und der Unternehmen seien ertragreich gewesen, erklärte Beck am Sonntag zum Abschluss der Blumenschau laut vorab veröffentlichter Mitteilung. "Jeder investierte Euro hat fünf "Buga-Euro" eingespielt. Das nenne ich eine ordentliche Rendite." Beck zeigte sich überzeugt, dass die Buga über den Tag hinaus in Koblenz wirken werde. Der barocke Stadtteil Ehrenbreitstein sei zum Beispiel ein wahres Schmuckstück unter den Rheinstädten geworden.

Die erste Bundesgartenschau im Bundesland Rheinland-Pfalz sollte am Sonntagabend mit einem Fest zu Ende gehen. Dabei sollte auch die Bundesgartenschau-Flagge an die Nachfolgerin, die Internationale Gartenschau Hamburg 2013, übergeben werden.

 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.