Eon befürchtet Netz-Instabilitäten durch Abschaltung

+
Eon-Vorstandschef Johannes Teyssen

Düsseldorf - Der größte deutsche Energiekonzern Eon befürchtet Instabilitäten im Hochspannungsnetz durch das Abschalten von Kernkraftwerken in Deutschland.

Live-Ticker: Die Atom-Katastrophe in Japan

Das Netz sei viel sensibler, als manche denken, sagte Eon-Vorstandschef Johannes Teyssen am Mittwochabend vor der Wirtschaftspublizistischen Vereinigung Düsseldorf. Es sei ein Unterschied, ob man zwei bis drei Anlagen oder sieben vom Netze nehme. In einem Schreiben an die Netzbetreiber und die Bundesregierung hätten die Betreiber auf diese Probleme aufmerksam gemacht.

Das von der Bundesregierung beschlossene Moratorium, die sieben ältesten Atomkraftwerke vorübergehend vom Netz zu nehmen und den gesamten Anlagenbestand einer Sicherheitsprüfung zu unterwerfen, sieht Teyssen eher politisch motiviert. Sicherheitstechnisch ließe sich die Abschaltung der Anlagen nicht begründen, sagte er. Zu rechtlichen Fragen, möglichen Klagen oder den wirtschaftlichen Auswirkungen der Moratoriums äußerte sich Teyssen ausdrücklich nicht.

Diese deutschen AKWs müssen sofort vom Netz

Diese deutschen AKWs müssen sofort vom Netz

An der jetzt anstehenden deutschen und europäischen Sicherheitsdebatte werde sich Eon beteiligen. Zugleich warnte der Eon-Chef aber vor voreiligen Schlüssen. “Ich bin nicht in der Lage, heute Schlussfolgerungen zu ziehen.“ Teyssen kritisierte zudem die in Deutschland entflammte Atomdebatte als verfrüht angesichts der dramatischen Ereignisse in Japan.

Der Topmanager kündigte an, dass der Konzern die Entscheidungen zum Moratorium zügig umsetzen werde. Eon werde die Anlagen sofort abschalten, wenn die entsprechenden behördlichen Anordnungen vorlägen. Bei dem Energieriesen sind die Anlagen Isar I und Unterweser von Abschaltungen betroffen. Kurz vor der Ankündigung der Bundesregierung hatte Eon mitgeteilt, Isar I vom Netz zu nehmen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.