Mann entführt Bürgermeister und kommt nicht weit

Beggerow - Ein Bürgermeister in Mecklenburg-Vorpommern ist überfallen und entführt worden - konnte durch einen Zufall jedoch schnell von der Polizei befreit werden.

Wolf-Peter Peetz, Kommunalpolitiker aus dem kleinen Beggerow, wurde in der Nacht zu Freitag aus seinem Haus geschleppt. Dann kam dem mutmaßlichen Entführer beim Wegfahren mit dem Auto seines Opfers - der gefesselte und geknebelte Bürgermeister lag auf der Rückbank - aber ein von der Polizei begleiteter Schwerlasttransport entgegen. Als der 22-Jährige den Wagen beinahe gegen einen Baumstumpf fuhr, kontrollierten die Beamten ihn und entdeckten das Entführungsopfer auf der Rückbank. Sie nahmen den 22-Jährigen fest.

Wie der Neubrandenburger Staatsanwalt Gerd Zeisler der Nachrichtenagentur dpa weiter sagte, werden dem einschlägig vorbestraften Greifswalder schwerer Raub, gefährliche Körperverletzung und Freiheitsberaubung vorgeworfen. Ersten Ermittlungen zufolge soll der 22-Jährige die Terrassentür des Bürgermeister-Hauses eingeschlagen haben und eingestiegen sein. Dabei sei er von Peetz überrascht worden. Beim anschließenden Handgemenge sei Peetz mit einem Hammer gegen den Kopf geschlagen worden. Der Einbrecher habe ihn dann überwältigt, gefesselt, geknebelt und zum Auto geschleppt. Der 22-Jährige hat Zeisler zufolge den Ablauf im Großen und Ganzen bei der Polizei eingeräumt.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Peetz ist in diesem Jahr schon zum dritten Mal Opfer eines Verbrechens geworden: Zunächst wurde ihm sein Auto gestohlen. Es wurde wenig später wiedergefunden, wie Zeisler sagte. Anfang November sei dann bei ihm eingebrochen worden. Die Ermittler prüfen, ob es zwischen den drei Taten einen Zusammenhang gibt.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.