Wegen Sicherheitsmängeln

Behörden entziehen Casino-Betreiber nach Überfall die Lizenz

+
Polizisten am 2. Juni vor dem überfallenen Casino in Manila. (Archivbild)

Auf Grund von Sicherheitsmängeln wurde dem Betreiber des Anfang Juni in Manila überfallenen Casinos vorläufig die Lizenz entzogen. 37 Menschen kamen bei dem Überfall ums Leben.

Manila - Nach dem tödlichen Überfall auf einen Hotel- und Casinokomplex in Manila hat der philippinische Casino-Verband dem Betreiber wegen schwerer Sicherheitsmängel die Spiellizenz entzogen. Er erhalte die Lizenz für den Betrieb des Casinos erst wieder zurück, wenn alle Sicherheitslücken beseitigt seien, teilte der staatliche Verband (Pagcor) am Freitag mit. 

Der Vorfall habe die philippinische Tourismusindustrie in ein schlechtes Licht gerückt, erklärte er. Bei dem mutmaßlichen Raubüberfall in der vergangenen Woche waren 37 Menschen umgekommen und Dutzende weitere verletzt worden. Nach Angaben der Behörden war ein tiefverschuldeter, spielsüchtiger Familienvater mit einem Schnellfeuergewehr in das Casino eingedrungen, hatte Warnschüsse abgefeuert, Spieltische in Brand gesetzt und versucht, das Casino auszurauben, bevor er sich in einem Hotelzimmer des Komplexes das Leben nahm.

Mindestens 35 Todesopfer bei Überfall auf Casino in Manila

Bilder einer Überwachungskamera zeigen den bewaffneten Mann im Hotel- und Casinokomplex. Foto: Philippine National Police
Bilder einer Überwachungskamera zeigen den bewaffneten Mann im Hotel- und Casinokomplex. Foto: Philippine National Police © Uncredited
Spezialeinheiten der Polizei vor dem "Resort World Manila". Foto: Kyodo
Spezialeinheiten der Polizei vor dem "Resort World Manila". Foto: Kyodo © -
Auch viele Stunden nach dem Überfall war die Situation noch unübersichtlich. Foto: Bullit Marquez
Auch viele Stunden nach dem Überfall war die Situation noch unübersichtlich. Foto: Bullit Marquez © Bullit Marquez
Viele Besucher vermuteten zunächst einen Angriff mehrerer Terroristen und versuchten zu fliehen. Foto: Bullit Marquez
Viele Besucher vermuteten zunächst einen Angriff mehrerer Terroristen und versuchten zu fliehen. Foto: Bullit Marquez © Bullit Marquez
Die Polizei widersprach Behauptungen der IS-Terrormiliz, die den Überfall für sich reklamiert hatte. Foto: Bullit Marquez
Die Polizei widersprach Behauptungen der IS-Terrormiliz, die den Überfall für sich reklamiert hatte. Foto: Bullit Marquez © Bullit Marquez
Nach Angaben der Polizei wurden im Rucksack des Täters gestohlene Spiel-Jetons im Wert von umgerechnet etwa zwei Millionen Euro entdeckt. Foto: Bullit Marquez
Nach Angaben der Polizei wurden im Rucksack des Täters gestohlene Spiel-Jetons im Wert von umgerechnet etwa zwei Millionen Euro entdeckt. Foto: Bullit Marquez © Bullit Marquez
Rauch steigt über dem Hotelkomplex auf. Foto: Bullit Marquez
Rauch steigt über dem Hotelkomplex auf. Foto: Bullit Marquez © Bullit Marquez

Auf Überwachungsvideos ist unter anderem zu sehen, dass der 43-Jährige trotz seines Gewehrs ungehindert das Casino betreten konnte. Nach Angaben der Behörden war er wütend, weil er seit April in allen Casinos Hausverbot hatte. Einen terroristischen Hintergrund schlossen sie aus.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.