Behörden warnen vor norwegischem Attentäter

Stockholm - Sicherheitsbehörden warnen vor einem Anschlag eines norwegischen Attentäters. Der Mann habe vom jemenitischen Arm der Al-Kaida eine Terrorausbildung erhalten.

Der Mann warte nun auf seinen Befehl, einen Anschlag auszuführen, vermutlich in der westlichen Welt, sagten die Vertreter von drei europäischen Behörden der Nachrichtenagentur AP am Montag.

Bei dem Verdächtigen handele es sich um einen Mann in den 30ern ohne Migrationshintergrund, hieß es. Er sei 2008 zum Islam konvertiert und habe einige Monate lang im Jemen seine Ausbildung erhalten. Derzeit soll er sich noch immer dort aufhalten. Der Verdächtige sei nicht vorbestraft und daher für die Al-Kaida ein besonders geeigneter Kandidat für die Rekrutierung, sagte eine der Gewährspersonen. Er habe „nicht einmal einen Strafzettel wegen Falschparkens. Er ist vollkommen sauber, er kann überall hinreisen.“

Welche Vorkehrungen getroffen würden, um den drohenden Anschlag zu verhindern, teilten die Gewährsleute nicht mit. Einer von ihnen betonte, dass die westlichen Geheimdienste eng zusammenarbeiteten, um Terroranschläge zu verhindern.

Westliche Geheimdienste fürchten seit langem ein Szenario, in dem eine zum Islam konvertierte und zum Terroristen ausgebildete Person in Europa und den USA optisch unauffällig ist und ohne besondere Einschränkungen reisen kann.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.