Minus von 15,7 Prozent in NRW

Zahl der Einbrüche nach Jahren wohl rückläufig 

Berlin - Jahrelang hatte die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland zugenommen. Jetzt zeichnet sich ein Rückgang ab. 

Auf einen Rückgang der Wohnungseinbrüche in Deutschland lassen die bisher von einzelnen Bundesländern veröffentlichten Zahlen und Einschätzungen mehrerer Innenministerien schließen. Dies berichtet die "F.A.Z. Woche" in ihrer an diesem Freitag erscheinenden Ausgabe. 

Das Magazin verweist etwa auf das bevölkerungsreichste Bundesland Nordrhein-Westfalen, wo Einbrecher mit Abstand am meisten zuschlagen: Dort ging die Zahl der Einbrüche von 62.362 im Jahr 2015 auf 52.578 im Jahr 2016 zurück - ein Minus von 15,7 Prozent, wie das Landesinnenministerium bereits Ende Januar mitgeteilt hatte.

Versuchte und vollendete Wohnungseinbrüche hatten jahrelang kontinuierlich zugenommen - von 108.284 registrierten Fällen im Jahr 2008 auf 167.136 im Jahr 2015. Der Chef des Bundeskriminalamts (BKA) hatte zuletzt mit mindestens einer Stagnation gerechnet. "Es wird keinen weiteren Anstieg mehr gegeben haben, und ein leichter Rückgang ist im Bereich des Möglichen", hatte Holger Münch dem ARD-Politikmagazin "Report Mainz" vom Januar mit Blick auf die bundesweite Entwicklung 2016 gesagt.

Die offizielle bundesweite Kriminalstatistik für das vergangene Jahr wird im Frühjahr vorgestellt.

dpa

Rubriklistenbild: © Bodo Marks

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.