Afghanistan

Selbstmordanschlag fordert sieben Todesopfer

+
Auch am 31.10.17 kam es zu einem Selbstmordanschlag in Kabul (Afghanistan), bei dem sich ein Kind in die Luft sprengte.

Vor einem Hochzeitssaal in Kabul sprengte sich ein Attentäter in die Luft und riss dabei mindestens sieben weitere Menschen mit in den Tod. Auch Polizisten seien darunter.

Kabul - Bei einem Selbstmordanschlag vor einem Hochzeitssaal in Kabul sind am Donnerstag mindestens sieben Menschen getötet worden. Der Attentäter habe versucht, in das Gebäude in der afghanischen Hauptstadt einzudringen, sei aber bei einer Sicherheitskontrolle gestoppt worden, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur AFP. 

Er habe sich dann an dem Kontrollpunkt in die Luft gesprengt. Unter den Opfern seien mehrere Polizisten. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden mindestens vier Menschen verletzt.

In dem Gebäude hatten zum Zeitpunkt der Explosion keine Hochzeitsfeier stattgefunden, sondern eine Versammlung von Anhängern des mächtigen Gouverneurs der nordafghanischen Provinz Balch, Atta Mohammed Nur.

Der Attentäter habe sich in die Luft gesprengt, als die Teilnehmer den Saal nach dem Mittagessen verlassen hätten, sagte ein Augenzeuge. "Ich habe viele Leichen gesehen, darunter Polizisten und Zivilisten, die in ihrem Blut gelegen haben", sagte Harun Mutaref, der an dem Treffen teilgenommen hatte. Die Explosion habe für "Chaos und Panik" gesorgt.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.