Bei Goldhamstern immer nur Hälfte der Einstreu erneuern

+
Ein Goldhamster sitzt auf Sägespänen. Für ihn heißt Wellness: Frisches Einstreu, allerdings gemischt mit selbst gesetzten Duftmarken. Foto: Silke Kröger

Für Tiere im Käfig ist es wichtig: Das Gehege muss regelmäßig gereinigt werden. Doch nicht jedes Tier mag es gleich sauber. Goldhamster zum Beispiel brauchen gewohnte Gerüche für ihr Wohlbefinden. Da hilft ein Rest des benutzten Einstreus.

Bramsche (dpa/tmn) - Ein Goldhamster-Gehege muss regelmäßig gereinigt werden. Halter sollten dann aber immer nur die Hälfte der Einstreu erneuern, rät die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz. Denn Hamster orientieren sich hauptsächlich über den Geruch.

Ist der komplette Einstreu mit vertrautem Geruch weg, bereitet das dem Nager Probleme. Die Urinecke, Futter- und Trinkgefäße sind täglich zu säubern. Außerdem bunkern Goldhamster gern Futter in kleinen, selbst eingerichteten Vorratskammern. Auch diese Ecken kontrollieren Halter am besten täglich, damit dort nichts verdirbt.

Merkblätter der TVT

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.