Schmerzende Erinnerung

Bei Liebeskummer Fotos vom Partner besser löschen

+
Ob beim Einkaufsbummel oder beim Besuch eines Aquariums - Paare machen von sich gern Fotos. Doch nach einer Trannung sollte man die Bilder vom Smartphone löschen. Foto: Franziska Gabbert

Das Smartphone steckt voller Erinnerungen. Nicht nur Kurzmitteilungen, sondern auch jede Menge Fotos sammeln sich dort an. Nach einer Trennung kann dies zum Problem werden. Denn die Bilder können verhindern, einen richtigen Schlussstrich zu ziehen.

Hamburg (dpa/tmn) - Wen Liebeskummer quält, für den ist vor allem das Smartphone ein Problem. Während es früher nur ein paar Fotoalben gab, die von glücklichen Zeiten mit dem Partner zeugten, besitzen viele Menschen heute zigtausend Bilder, die sie jeden Tag mit sich herumtragen.

"Die Versuchung, sich da wieder und wieder durchzuklicken, ist einfach zu groß", sagt Prof. Günter Seidler, Experte für Psychotraumatologie in der Zeitschrift "Geo Wissen" (Ausgabe 58).

Er rate Getrennten dazu, nur wenige Bilder zu behalten und den Rest zu löschen. "Auch wenn viele das anfangs undenkbar finden. Aber die Beziehung ist eben vorbei". Am besten speichere man besondere Bilder auf einem anderen Datenträger ab, und lege ihn weg. Ist der Schmerz erträglicher geworden, könne man sie ja wieder hervorholen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.