Beide Ausbrecher aus Münster in Essen gefasst

+
Besim D. sitzt am Mittwoch in Essen in einem Polizeifahrzeug, nachdem ihn die Polizei festgenommen hat. Der Mann war mit einem Mithäftling aus der Justizvollzugsanstalt in Münster ausgebrochen.

Essen - Endlich gefasst: Eine Woche nach dem Ausbruch zweier Häftlinge aus der Justizvollzugsanstalt Münster sind beide Gesuchten in Essen festgenommen worden.

Der 34-jährige Besim Delija ging der Polizei am Mittwochnachmittag bei einer Fahrzeugkontrolle ins Netz, wie die Behörde mitteilte. Dabei wurden er und eine 30-jährige Frau identifiziert - beide ließen sich widerstandslos festnehmen. Der 25-jährige Amir Huruglica wurde rund drei Stunden später aufgegriffen, als er zu Fuß unterwegs war. Die beiden Verbrecher waren am 19. Januar durch ein vergittertes Fenster aus der Justizvollzugsanstalt Münster geflohen, wo sie mehrjährige Haftstrafen wegen Einbruchs- und Bandendiebstahls verbüßten. Die beiden Häftlinge wurden jetzt in die Justizvollzugsanstalt Essen gebracht.

Der Ausbruch hatte zu einer Debatte über die Sicherheit in den nordrhein-westfälischen Gefängnissen geführt. Vor allem die Düsseldorfer Justizministerin Roswitha Müller-Piepenkötter (CDU) stand im Zentrum der Kritik, nachdem erst Ende November vergangenen Jahres die Flucht zweier Schwerverbrecher Polizei und Anwohner in Nordrhein-Westfalen tagelang in Atem gehalten hatte. Die Ministerin ordnete nach dem erneuten Ausbruch eine Sicherheitsüberprüfung aller Gefängnisse im bevölkerungsreichsten Bundesland an.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.