Beim Anfahren des Parkplatzes eingeschlafen: Mann verursacht 20.000 Euro Schaden

Eisenberg. In Thüringen ist am Freitag ein Fahrer beim Auffahren auf einen Autobahn-Parkplatz hinterm Steuer eingeschlafen. Mit seinem Kleintransporter richtete er 20.000 Euro Schaden an.

Laut Polizei hatte der völlig übermüdete Autofahrer den Parkplatz schon vor Augen, jedoch schlief er wenige Meter vor dem Ziel am Steuer ein und baute schließlich den Unfall. Eigentlich hatte der 50-jährige Mann, der aus Nürnberg stammt, alles richtig gemacht, als ihn mitten in der Nacht die Müdigkeit überkam. Denn wer müde ist, sollte laut Polizei einen Parkplatz ansteuern und sich ausruhen.

Der Nürnberger steuerte den Parkplatz Kuhberg auf der A9 bei Eisenberg (Saale-Holzland-Kreis) an, um sich Ruhe zu gönnen. Jedoch passierte es dann, dass der Mann am Steuer seines Kleintransporters noch auf dem Parkplatz vor dem rettenden Parkplatz einschlief. Der Wagen fuhr über die Bordsteinkante auf den Fußweg, streifte dabei noch zwei parkende Lastwagen, fuhr gegen eine massive Sitzgruppe und rammte das Verkehrszeichen „Parken für Pkws“, bevor der er zum Stehen kam. 

Verletzt wurde niemand. In der Nacht hielten sich dort keine Personen auf. Es entstand ein Schaden von rund 20.000 Euro. Gegen den Mann wurde inzwischen ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet. 

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.