USA

Beim Spielen: Dreijähriger erschießt sich

Washington - Tragödie in Michigan: Ein kleiner Junge hat Zugang zu einer geladenen Pistole. Er schießt sich selbst in den Kopf. Es ist nicht das erste Mal in den USA, dass ein Kind Opfer eines tödlichen Unfalls mit einer Waffe wird.

Ein dreijähriger Junge hat sich in den USA beim Hantieren mit einer Pistole selbst erschossen. Die Kugel habe den kleinen Damon in den Kopf getroffen, berichtete der Nachrichtensender CNN in der Nacht zum Dienstag (Ortszeit). Das Kind entdeckte die geladene und ungesicherte Waffe demnach am Sonntag in einem Schlafzimmerschrank seines Elternhauses in der kleinen Ortschaft Dundee (Bundesstaat Michigan). Die Pistole gehöre einem Familienfreund, der derzeit in dem Haus wohne.

Der 30-jährige Waffenbesitzer wurde der Zeitung „Toledo Blade“ zufolge bereits am Montag wegen „unvorsichtigen Abfeuerns einer Waffe mit Tod oder Verletzung als Folge“ angeklagt. Darauf stehen bis zu zwei Jahre Haft sowie 2000 Dollar (rund 1500 Euro) Geldstrafe. Ein noch schwerer wiegender Anklagepunkt könnte aber noch folgen, zitierte die Zeitung die Staatsanwaltschaft.

Der Familienfreund besaß den Berichten zufolge einen Waffenschein und eine Lizenz, die Pistole versteckt bei sich tragen. Das habe er auch am Sonntag getan, als er zur Arbeit in einem Restaurant gegangen sei. Nach der Rückkehr am Nachmittag habe er die Waffe in einem Behälter deponiert und diesen unverschlossen auf den Boden in dem Schlafzimmerschrank gestellt. Danach habe er das Zimmer verlassen, ohne die Tür abzusperren. Fünf Minuten später sei der Schuss gefallen.

In den USA sind immer wieder Kinder an tödlichen Zwischenfällen mit Schusswaffen beteiligt. Erst im Mai hatte ein Fünfjähriger im US-Bundesstaat Kentucky versehentlich seine zweijährige Schwester mit einem Kindergewehr erschossen. Kurz zuvor tötete in New Jersey ein Vierjähriger mit einem Gewehr einen Sechsjährigen. In Tennessee erschoss ein ebenfalls Vierjähriger mit einer Pistole eine 48-Jährige. In allen Fällen waren die Waffen geladen und ungesichert.

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.