Belgien: Spektakulärer Gefängnis-Ausbruch mit Geiselnahme

Namur - Wildwest in Belgien: Bei einem Gefängnisausbruch haben vier Häftlinge zwei Wärterinnen als Geiseln genommen.

Die Frauen erlitten Verletzungen und kamen schließlich frei, berichtete die Nachrichtenagentur Belga am Sonntag. Die Sicherheitskräfte nahmen drei der Männer nach einer Verfolgungsfahrt in den Ardennen fest - einer von ihnen war zunächst noch flüchtig.

Die verurteilten Verbrecher hatten sich mit Rasierklingen und Messern bewaffnet und die Wärterinnen des Gefängnisses in Andenne in der Provinz Namur bedroht und als Geiseln genommen. Die Gewalttäter ließen eine der Frauen bereits vor der Flucht mit einem Lieferwagen der Gefängnisverwaltung frei, da sie am Arm und an den Händen verletzt war. Der Rundfunksender RTBF berichtete von einer Verfolgungsfahrt durch die Ardennen. Die Polizei nahm drei flüchtige Männer nach einem Unfall in Florennes südlich von Charleroi fest. Sowohl die Männer als auch die verbleibende Geisel seien bei dem Zusammenstoß leicht verletzt worden, so Belga.

Ausbrücke aus Gefängnissen sind in Belgien keine Seltenheit, doch die Fall in Andenne war nach Medienangaben besonders brutal. Im vergangenen Jahr gab es acht Ausbrüche. Die Haftanstalt in Andenne gilt als modern, sie stammt aus dem Jahr 1997.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.