Auch die beliebtesten wurden wieder erfasst

"Schnuckelpupine": Die skurrilsten Vornamen 2014

+
Beim Namen für ihre Babys haben sich die Deutschen 2014 auch von den WM-Helden inspirieren lassen.

Berlin - Wie nennen die Deutschen ihre Kinder? 2014 haben sich werdende Eltern auch von den WM-Helden der DFB-Elf inspirieren lassen. Erfahren Sie hier die beliebtesten und die skurrilsten Vornamen:

Bei der Namenswahl für ihren Nachwuchs bleiben sich die Deutschen treu: Nach einer Erhebung der Universität Leipzig haben Sophie und Maximilian 2014 die Hitliste der beliebtesten Baby-Vornamen angeführt. Sie seien schon in den Jahren zuvor die Favoriten gewesen, teilte die Universität am Donnerstag mit. Aber auch die Fußball-Weltmeisterschaft habe sich ausgewirkt. 2014 seien auffällig viele Babys Lukas oder Mats genannt worden.

Sophie und Maximilian sind auch 2014 die beliebtesten Vornamen.

Bei den neugeborenen Mädchen erfreuten sich den Forschern zufolge im vergangenen Jahr auch Marie, Sofia und Maria großer Beliebtheit, bei den Jungen landeten Alexander und Paul auf den vorderen Plätzen. „Diese Vornamen entsprechen dem Zeitgeist. Sie werden als wohlklingende, moderne, attraktive, teilweise zeitlose Vornamen mit Tradition empfunden“, erklärte Gabriele Rodriguez von der Namenberatungsstelle der Universität.

Für ihre Erhebung werten die Leipziger Forscher Daten der Standesämter in Deutschland aus. Sie arbeiten kontinuierlich an der Langzeitstudie „Tendenzen in der Vornamengebung in Deutschland“.

Eltern nannten ihre Kinder 2014 auch Jesus, Napoleon, Schnuckelpupine

Zu einem anderen Ergebnis ist dagegen der Hobby-Namensforscher Knud Bielefeld aus Schleswig-Holstein gekommen. Ende Dezember hatte er Emma und Ben zu den beliebtesten Vornamen 2014 gekürt. Bielefeld führt seit Jahren eine Baby-Namen-Datenbank.

Nach Angaben der Leipziger Namenskundler wurden voriges Jahr 21.152 unterschiedliche Vornamen für Mädchen vergeben und 20.362 verschiedene männliche Vornamen. 20 Prozent aller eingetragenen Vornamen seien ausländischer Herkunft. Die Vielfalt vergrößere sich beständig.

Der Fantasie der Eltern sind dabei fast keine Grenzen gesetzt. Einige der 2014 geborenen Kinder hören jetzt auf Namen wie Xantippe, Sunshine, Soleil, Pepper-Ann, Nero, Nemo, Lafayette, Fürchtegott, Aphrodite, Jesus, Messi, Napoleon, Macdonald, Schnuckelpupine, Juli-Summer und Prinz-Gold.

Lesen Sie auch:

Namensranking: So heißen die bayerischen Babys 2014

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.