Eingriff wurde erst jetzt bekannt

Papst vor kurzem am Herz operiert

+
Der

Rom - Benedikt XVI. hat sich vor mehreren Monaten die Batterien seines Herzschrittmachers ersetzen lassen. War das der Grund für seinen Rücktritt?

Es habe sich um einen absolut normalen Routine-Eingriff gehandelt, sagte Vatikan-Sprecher Federico Lombardi am Dienstag in Rom. Es ist das erste Mal, dass der Vatikan den Herzschrittmacher des Papstes erwähnt.

Diese Männer könnten Papst werden

Diese Männer könnten Papst werden

Papst Benedikt XVI. lebt nach Aussage des Vatikans seit vielen Jahren mit einem Herzschrittmacher. Dieser sei lange bevor seiner Wahl zum Papst im Jahr 2005 eingesetzt worden. Die italienische Tageszeitung „Il Sole 24“ berichtete, der Papst habe sich seiner Operation vor weniger als drei Monaten in einem Krankenhaus in Rom unterzogen und keine öffentlichen Auftritte verpasst.

Die Operation hat laut Vatikan keinerlei Bedeutung für seine Entscheidung gehabt, als Papst abzutreten. Den Grund für seinen angekündigten Rücktritt habe Benedikt genannt. Der Papst habe wahrgenommen, wie die Kräfte mit dem Alter schwächer werden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.