Benedikts Privatsekretär sauer

Papst hatte keine "mystische Erfahrung"

+
Erzbischof Georg Gänswein beim Rücktritt von Papst Benedikt XVI.

Vatikanstadt - Als „von vorne bis hinten erfunden“ hat Erzbischof Georg Gänswein Berichte zurückgewiesen, eine mystische Erfahrung habe Papst Benedikt XVI. zum Rücktritt veranlasst.

„Da ist nichts Wahres in diesem Artikel“, sagte der Privatsekretär von Benedikt XVI. und Präfekt des Päpstlichen Hauses am Sonntag im italienischen Fernsehen. Er bezog sich auf einen Bericht der katholischen Nachrichtenagentur Zenit vom Montag, den zahlreiche Medien aufgegriffen hatten.

Demnach soll der emeritierte Papst einem namentlich nicht genannten Besucher erklärt haben, er sei zurückgetreten, weil ihm Gott dies in einer mystischen Erfahrung gesagt habe. Gott habe „in seinem Herzen den absoluten Wunsch“ entstehen lassen, mit ihm allein im Gebet zu verbleiben. Auch Kenner Benedikts XVI. hatten sich in den vergangenen Tagen sehr skeptisch über den Bericht geäußert.

Papst Benedikt XVI in Bildern

Papst Benedikt XVI in Bildern

Im Interview mit dem privaten TV-Sender „Canale 5“ sagte Gänswein weiter, zwischen Franziskus und Benedikt XVI. bestehe ein „optimales Verhältnis“. Zudem herrsche zwischen beiden ungeachtet mancher Unterschiede im Stil, die in unterschiedlichen Charakteren begründet seien, eine „Kontinuität in der Substanz“.

kna

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.