Harsche Kritik von Papst Benedikt

+
Mit ungewöhnlich scharfen Worten hat Papst Benedikt XVI. Initiativen von Priestern zur Abschaffung des Zölibats und zur Öffnung des Priesteramts für Frauen verurteilt.

Rom - Mit ungewöhnlich scharfen Worten hat Papst Benedikt XVI. Initiativen von Priestern zur Abschaffung des Zölibats und zur Öffnung des Priesteramts für Frauen verurteilt.

In seiner Gründonnerstagspredigt warf er den Priestern Selbstsüchtigkeit und Ungehorsam vor. 2006 starteten einige österreichische Priester die Pfarrer-Initiative, die zur Erneuerung der Kirche, zum Ungehorsam sowie zur Abschaffung des Zölibats und zur Weihe von Frauen zu Priesterinnen auffordert, um dem Nachwuchsmangel zu begegnen.

Papst Benedikt XVI. zu Besuch bei Fidel Castro

Papst Benedikt XVI. zu Besuch bei Fidel Castro

Benedikt stellte die Motive der Priester in Frage. Sie speise sich nicht aus der Sorge um die Kirche, klagte er. Die Priester würden stattdessen einen verzweifelten Versuch unternehmen, etwas zu tun, “um die Kirche in Übereinstimmung mit ihren eigenen Neigungen und Vorstellungen zu verändern“, sagte er.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.