Bengalisches Feuer in Festzelt: 25 Verletzte

+
Einsatzkräfte versorgten die Verletzten

Troisdorf - Sie wussten nicht, wie gefährlich das Spiel mit dem Bengalischen Feuer ist. So verletzten mehrere Täter in einem Festzelt im Rheinland mehr als 25 Menschen, 8 von ihnen schwer.

Besucher hatten das Feuerwerk in der Nacht zum Donnerstag auf einem Maifest in Troisdorf bei Bonn entzündet. „Das sollte wohl als Joke gedacht sein“, hieß es am Donnerstag bei der Polizei in Siegburg. Die Täter hätten die drei Bengalischen Feuer und eine Rauchbombe nicht im Streit gezündet. „Die haben einfach nicht mit der Tragweite ihrer Handlung gerechnet“, sagte ein Polizist.

Einer der Täter war rasch ermittelt. Den 22-Jährigen erwartet laut Polizei ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung. Gegen weitere Tatverdächtige liefen die Ermittlungen noch.

Die genaue Zahl der Verletzten blieb zunächst unbekannt. „Viele Besucher verließen fluchtartig das Zelt“, erläuterte die Polizei. Es sei nicht bekannt, ob und wie viele weitere Verletzte sich wegen Rauchgasvergiftungen ärztlich behandeln ließen. Bengalische Feuer sind Rauchfackeln, die unter Beimischung metallischer Stoffe farbigen Rauch erzeugen. Das Zünden Bengalischer Rauchfackeln ist beispielsweise in deutschen Fußballstadien verboten.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.