Unglück unter Tage

Grubenexplosion in China: 21 Bergleute vermisst

Peking - Bei einer Explosion in einem Bergwerk in Nordwestchina sind 21 Arbeiter unter Tage verschüttet worden. Die Ursache des Unglücks war zunächst nicht bekannt.

Bei einer Explosion in einem Bergwerk in Nordwestchina sind 21 Arbeiter unter Tage verschüttet worden. Weitere 13 Bergleute konnten sich lebend retten, wie die Nachrichtenagentur China News Service berichtete. Das Unglück passierte am Freitag in den frühen Nachtstunden in der Kohlegrube im Kreis Hutubi in der Präfektur Changji in der autonomen Region Xinjiang.

Das Schicksal der 21 Vermissten war unklar. Rettungsteams seien in die Grube eingefahren, um die Lage in den Schächten zu erkunden, bevor mit den Bergungsarbeiten begonnen werden könne, meldete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Die Ursache des Unglücks war zunächst nicht bekannt.

Jedes Jahr kommen Tausende chinesische Bergleute ums Leben - im Verhältnis deutlich mehr als in anderen Teilen der Welt. Die genaue Zahl ist nicht bekannt, da viele Unglücke auch vertuscht werden. Schlechte Sicherheitsvorkehrungen, unzureichende Ausrüstung, mangelnde Aufsicht durch Vetternwirtschaft zwischen Grubenbesitzern und korrupten Funktionären gelten als Ursache vieler Unglücke.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.