Bergretter befreien Sachsen: "Erstmal ein Bier"

+
Nach der Rettung aus dem Schneetreiben in Österreich gab's für zwei Sachsen erst mal ein Bier.

Wien - Tagelang waren zwei Sachsen im Schneetreiben in einer Not-Hütte in den österreichischen Bergen eingeschlossen. Mit einem Kocher schmolzen sie Schnee zum Trinken. Nach der Rettung gab's ein Bier.

Bergretter haben zwei tagelang bei starkem Schneetreiben festsitzende Sachsen aus einer Not-Unterkunft in den österreichischen Alpen befreit. Ein Hubschrauber habe die beiden 20-jährigen Schneeschuhwanderer aus dem Großraum Chemnitz am Dienstagmorgen sicher ins Tal gebracht, sagte eine Sprecherin der Polizei Saalfelden der Nachrichtenagentur dpa. „Es geht ihnen den Umständen entsprechend gut.“ Am Abend waren sie eigenen Angaben zufolge schon wieder zu Hause.

„Ich bin unendlich erleichtert und den Rettern so dankbar“, sagte die Mutter einer der Männer, die ihren Namen nicht genannt haben wollte, der Nachrichtenagentur dpa.

Die beiden Studenten aus Freiberg hatten wegen starken Schneefalls und hoher Lawinengefahr seit Freitag in einer Not-Hütte unterhalb des Wildalmkirchls im Salzburger Pinzgau auf 2457 Metern Höhe ausharren müssen. Die Einsatzkräfte konnten zunächst nichts für sie tun: Schlechte Sicht machte einen Hubschrauberflug unmöglich, ein stundenlanger Aufstieg mit Skiern war wegen Lawinengefahr zu riskant.

In der Hütte gab es zwar keine Heizung, aber Schlafmöglichkeiten und einen Kocher, um Schnee zu schmelzen. Nur das Essen ging nach einem Tag aus.

„Auf der Hütte gab es Bücher. Ich habe ein dickes Buch von Dan Brown gelesen, ich hatte ein Schachspiel mit, und es gab Spielkarten“, sagte der gerettete Tim Lutz dem ORF. „Angst hatte ich in der Hütte nicht, aber am Weg zur Hütte schon - wegen Lawinen“. Der andere gerettete Student, Tom Starke, sagte im ORF-Fernsehen, es sei kalt gewesen, aber er habe keine Angst gehabt.

Die Top-Reiseziele 2013 von Lonely Planet

Die Top-Reiseziele 2013: Interessant sind für den Reiseführer "Lonely Planet" Reiseziele, die ungewöhnlich und bis jetzt vom Massentourismus verschont geblieben sind. Letztes Jahr galt Birma (Foto) noch als Geheimtipp. Die Top-Reiseziele 2013: © dpa/ AP
Nach der Olympia-Stadt London (2012) belegt nun das kalifornische San Francisco, bekannt als Schwulenmetropole und besonders europäisch anmutende US-Stadt den Platz 1. © dpa/ AP
Auf Platz zwei ebenfalls ein Klassiker: Amsterdam. © dpa/ AP
Doch dahinter liegen auch ungewöhnlichere Ziele: 3. das südindische Hyderabad. © dpa/ AP
4. die Hafenstadt Londonderry in Nordirland. © dpa/ AP
5. Peking © dpa/ AP
6. Neuseelands zweitgrößte Stadt Christchurch, in der es 2011 bei einem Erdbeben viele Tote und Schäden gab (Archivfoto). © dpa/ AP
7. das australische Hobart, Hauptstadt des Bundesstaates Tasmanien. © dpa/ AP
8. die kanadische Metropole Montréal. © dpa/ AP
9. Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba. © dpa/ AP
10. das argentinische Puerto Iguazu, an der Grenze zu Brasilien und Paraguay. © dpa/ AP
Bei den Top Ländern lagen 2012 Uganda (Foto), Birma... © dpa/ AP
...und die Ukraine vorne, 2013 sind es... © dpa/ AP
1. Platz: Sri Lanka. © dpa/ AP
2. Platz Montenegro © dpa/ AP
3. Südkorea © dpa/ AP
5. Slowakei und auf Platz 6. die Salomoneninseln © dpa
7. Island © dpa/ Thomas Müller BiK-F
8. Türkei © dpa
9. die Dominikanische Republik und 10. Madagaskar. © dpa
2012 setzte die Redaktion von Lonely Planet  die Olympia-Stadt London an die Spitze. © dpa/ AP
2011 war New York bei den Städten auf Platz 1. © dpa/ AP

„Sie sind hungrig, aber denen fehlt nichts“, sagte der Leiter der Bergrettung Saalfelden, Bernd Tritscher, nach der Bergung. „Wir haben ihnen erstmal ein warmes Essen und ein Bier spendiert.“ Dann sei es ihnen wieder so gut gegangen, dass die Retter sie nach einer Befragung bei der Polizei zu ihrem Auto nach Hinterthal brachten. Denn die beiden Studenten wollten so schnell wie möglich wieder nach Hause: „Sie haben morgen wieder Vorlesung.“

Mit einem Blick in den Wetterbericht wäre die ganze Aktion aus Sicht der Retter vermeidbar gewesen. Denn seit Tagen wird in weiten Teilen Österreichs vor hoher Lawinengefahr und schlechtem Wetter gewarnt. Doch die Deutschen checkten zuletzt vor einer Woche noch in ihrer Heimat das Wetter und nicht mehr vor dem Start: „Wir sind bei Lawinenwarnstufe zwei losgegangen und mit Aussicht auf gutes Wetter. Die Nachricht über den Schlechtwettereinbruch kam zu spät, das ist blöd gelaufen“, gab Lutz zu.

Am Freitag flüchteten sie vor dem Schlechtwetter in die Hütte und alarmierten am Samstagmorgen die Einsatzkräfte. Die Retter hatten mit den Männern immer wieder per Handy Kontakt und forderten sie am Montag auf, mit ihren Schneeschuhen einen Landeplatz für den Hubschrauber in den Schnee zu stampfen. Seit Freitag waren nach Angaben von Tritscher mehr als anderthalb Meter Neuschnee gefallen.

Am Dienstag ließ das Wetter dann endlich einen Flug zu: Um 9 Uhr startete der Hubschrauber von Salzburg aus und flog direkt zu den Studenten. Sie hatten bereits gepackt und wiesen den Piloten nach telefonischer Kurzanleitung ein.

Kosten kommen nach ihrem Bergabenteuer keine auf sie zu: „Den Hubschrauberflug zahlt das Innenministerium und damit der österreichische Steuerzahler“, sagte Tritscher. Bei der schlechten Tourenplanung hat der erfahrene Retter Nachsicht: „Das war halt jugendlicher Leichtsinn - es ist ja Gott sei Dank alles gutgegangen.“

Von Miriam Bandar

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.